28.07.2021 - 14:05 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Französische Botschafterin besucht KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Anne-Marie Descôtes (links) in der Gedenkstätte.
von Gabi EichlProfil

Die französische Botschafterin nimmt sich viel Zeit für die KZ-Gedenkstätte. Es geht ihr um nichts weniger, als Wege zu finden, um die Erinnerung an das, was hier und in anderen Nazi-Lagern einst geschehen ist, weiterhin zu vermitteln, auch wenn die Zeitzeugen in naher Zukunft nicht mehr leben. Und damit geht sie vollkommen d´accord mit dem Team der Gedenkstätte. Anne-Marie Descôtes (links) lässt sich von der Leiterin der Bildungsabteilung, Dr. Christa Schikorra (rechts), durch das Gelände führen, durch die aktuellen Ausstellungen, und sie stattet schließlich auch dem Steinbruch einen Besuch ab, dessen baldige Stilllegung vor allem den französischen Überlebenden ein großes Anliegen ist. Begleitet wird Descôtes von Landtagsvizepräsident Karl Freller, dem Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten (Zweiter von rechts) und Werner Karg vom Kultusministerium (links). Prof. Isabella von Treskow (Mitte) von der Uni Regensburg beschreibt der Botschafterin das Projekt „Französische Stimmen zu Gehör gebracht: Zeugnisse zum KZ-Komplex Flossenbürg 1938-1945“, ein Studierenden-Podcastprojekt, das Descôtes im Herbst mit dem Preis der Académie de Berlin auszeichnen wird.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.