17.07.2019 - 12:37 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Jammern hilft nicht: Anpacken

Einen Boom bei den Neuaufnahmen gab es beim Katholischen Frauenbund. Gleich 13 neue Mitglieder wurden vor Kurzem in die Gemeinschaft aufgenommen.

Die 13, eine Glückszahl für den Katholischen Frauenbund. So viele neue Mitglieder wurden in die Gemeinschaft aufgenommen, mit Rosen, Abzeichen und einem Willkommensgruß. Bild: nm
von Bernhard NeumannProfil

Der „Schub“ ermöglichte es, wieder eine Vorstandschaft auf die Beine zu bringen und die Auflösung des Vereins zu verhindern (wir berichteten).

Diözesanvorsitzende Karin Schlecht, Bildungsreferentin Katrin Madl, die bisherige Vorsitzende Maria Völkl und Vertreterin Anita Erndt wünschten im Bonhoefferhaus viel Freude beim Mitmachen. Rote Rosen gingen an: Jasmin Knorr, Maria Müller, Korinna Baur, Laura Kindl, Stefanie Käs, Manuela Strunz, Sonja Sczech, Birgit Erndt, Kathrin Frischholz, Petra Janker, Pamela Wünsche, Michaela Hämmerle und Sophia Frischholz.

Der Mitgliederstand beim Frauenbund überschritt mit den Neuaufnahmen deutlich die 100er-Grenze. Das Geheimnis der „Explosion“ verriet die neue Frau an der Spitze, Sonja Sczech: „Uns allen liegt es am Herzen, den Verein am Leben erhalten. Über die sozialen Medien verständigten wir uns darauf, nicht zu jammern, sondern anzupacken.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.