28.08.2019 - 10:34 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Lichteffekte in der Ortsmitte

In ganz neuem Licht präsentiert sich der Ortsplatz in der Grenzgemeinde. Der grell leuchtende Peitschenmast wich zwei Laternen und neun Objektstrahlern.

Es war schon spät am Abend: Karl Schwanitz vom Bayernwerk (links) und Bürgermeister Thomas Meiler nahmen die Lichtimpressionen am Ortsplatz unter die Lupe.
von Bernhard NeumannProfil

Dadurch werden un verschiedene Details effektvoll in Szene gesetzt. Bisher hatte sich das Gelände in der Ortsmitte nicht sonderlich gut präsentiert. Bürgermeister Thomas Meiler war das ein Dorn im Auge. Im Gemeinderat fiel die Entscheidung, etwas zu verändern. Abgestimmt wurde die Idee mit der Städtebauförderung bei der Regierung der Oberpfalz. Von dort kommt auch finanzielle Hilfe für die rund 20.000 Euro Investitionskosten.

In engem Rahmen halten sich die laufenden Betriebskosten. Die Leistungsaufnahme der Lampen summiert sich auf gerade einmal 80 Watt. Ein- und ausgeschaltet werden sie über die Straßenbeleuchtung. Die Strahler geben ein gelbliches, warmes Licht ab. Ausgerichtet sind sie auf die Granitmauer, einige mächtige Naturfelsen, Kellereingänge und den alten Steinbackofen.

Mit der Planung befassten sich im Vorfeld das Gemeindeoberhaupt zusammen mit Karl Schwanitz vom Bayernwerk. Gelöst werden konnte dabei die Frage, wie sich bei Schnee ein Abdecken der Bodenstrahler verhindern lässt. Die Firma Helgert fertigte eigens Granitsockel mit einer abgeschrägten Ebene. Das verhindert, dass die Lichter unter einem vom Schneepflug aufgetürmten Wulst verschwinden.

Um die Realisierung kümmerten sich das Bayernwerk und die Fränkische Baugesellschaft. Nun ist das Projekt abgeschlossen. Meiler und Schwanitz begutachteten das Ergebnis bei einem „Nacht-Termin“. Mit dem Ergebnis waren sie zufrieden: „Eine deutliche Aufwertung für den Ortsplatz.“ Das Thema „Lichtverschmutzung“ spiele aufgrund der dezent eingesetzten Strahler keine Rolle. Nachtaktive Insekten werden weniger angelockt als bei den vorherigen Lichtverhältnissen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.