10.04.2019 - 12:13 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Standesamt ist wieder besetzt

Die Verwaltungsspitze übernimmt auch das Standesamt. Der Gemeinderat stimmt zu, dass die Verwaltungschefin Diana Kraus neue Leiterin des Standesamtes wird, ihre Stellvertreterin wird Kämmerin Margit Frauenreuther.

Verwaltungschefin Diana Kraus (links) wird Leiterin des Standesamtes, die Kämmerin Margit Frauenreuther ihre Stellvertreterin; mit im Bild Bürgermeister Thomas Meiler.
von Gabi EichlProfil

Da Frauenreuther derzeit noch den erforderlichen Lehrgang besucht, braucht die Gemeinde bis zum erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs eine Ausnahmegenehmigung des Landratsamtes. Diese dürfte jedoch nur eine Formsache sein.

App ersetzt Funkwecker

Die Feuerwehren Flossenbürg und Altenhammer wollen die in die Jahre gekommenen Funkwecker, von denen nur noch wenige funktionstüchtig sind, durch die Smartphone-App Fire Manager ersetzen. Die Funkwecker sollen nicht mehr ausgetauscht werden. Der Gemeinderat hat zugestimmt, die jährlichen Kosten von 79 Euro pro Wehr und 3,49 Euro pro verständigtem Mitglied zu übernehmen. Die Feuerwehren zahlen im Gegenzug die einmaligen Konfigurationskosten von 239 Euro selbst.

Für die Planung, Vergabe und Überwachung der Wärmeversorgung einschließlich entsprechender Regelungstechnik im Theresienheim erhält die Planungsgesellschaft für Energie und Gebäudetechnik Grünwald & Ach aus Weiden einen Honorarvertrag in Höhe von 30.091,71 Euro. Die Sanierung des Theresienheims erfolgt wie berichtet in Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und katholischer Kirchenstiftung. Die Kirchenstiftung ist der Bauherr, die Gemeinde der Co-Finanzierer.

Steuerung künftig zentral

Den Auftrag für die Heizungsanlage, an die auch das gemeindeeigene Gebäude in der Flosser Straße 6 angeschlossen wird, hat der Gemeinderat an die Windischeschenbacher Firma Sperber vergeben, die mit ihrem Angebot in Höhe von 72.239,58 Euro der günstigste Bieter war. Die Steuerungs- und Regelungstechnik wird separat ausgeschrieben, da künftig alle von der Gemeinde verwalteten Gebäude zentral gesteuert werden sollen, wie Bürgermeister Thomas Meiler erläuterte. Das spare Zeit und Ressourcen, unter anderem müssten keine Zähler mehr abgelesen werden. Die Gemeinde setzt beginnend mit Theresienheim und Flosser Straße 6 auf ein eigenes unabhängiges Steuerungssystem.

Sein Einvernehmen hat der Gemeinderat den beiden vorliegenden Bauanträgen erteilt. Das war einmal die Voranfrage von Miriam Schöberl, die am Ende der Hans-Birk-Straße einen erneuten Versuch unternimmt, ein Einfamilienhaus mit freistehender Garage zu bauen. Das Vorhaben wurde bereits mehrfach im Gemeinderat behandelt; laut Meiler sei nach aktuellem Stand eventuell doch eine Einzelbaugenehmigung durch das Landratsamt möglich.

Ein weiterer Bauantrag stammt von Eric Frenzel, der ein Nebengebäude für Trainings- und Regenerationszwecke in unmittelbarer Nähe des Wohnhauses bauen will. Der prominente Skispringer erläuterte die Hintergründe des Antrags in der Sitzung persönlich; er habe bisher sein Krafttraining in Weidener Fitness-Studios absolviert und würde sich viel Zeit und Aufwand sparen, wenn er dafür künftig zu Hause bleiben könnte.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.