22.01.2020 - 10:01 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Zwei Neue an der Spitze des Sportanglerbunds

Einen Wechsel gab es an der Spitze des Sportanglerbundes Altenhammer. Der Vorsitzende Günter Kick und sein Stellvertreter Reinhold Kreuzer machten jüngeren Kräften Platz. Andreas Troppmann und Benedikt Hacker übernahmen die Ämter.

Mit Andreas Troppmann (Sechster von rechts) steht ein neuer Mann an der Spitze des Sportanglerbundes Altenhammer. Günter Kick (links) gab nach 20 Jahren das Zepter in der rührigen Gemeinschaft weiter.
von Bernhard NeumannProfil

Vor genau 20 Jahren sagten Kick und Kreuzer Ja zur Verantwortung in dem inzwischen 212 Mitglieder zählenden Verein. Am Sonntag nahmen sie in der Jahreshauptversammlung Abschied. In der Flosser Gaststätte „Weißes Rössl“ betonten beide Petrijünger, wie sehr ihnen der Sportanglerbund am Herzen lag und liegt. Etwas Wehmut konnte der Vorsitzende nicht verbergen: „Es war eine arbeitsreiche, aber auch schöne Zeit. Wir haben es geschafft, rechtzeitig die Weichen für die Zukunft zu stellen. Künftig sollen jüngere Leute den Verein führen und dabei auch neue Ideen einbringen.“

Sichtlich schwer fielen genauso Kreuzer die Abschiedsworte: „Günter Kick und ich sind gute Freunde geworden. Zusammen mit allen Mitgliedern durften wir eine beständige Aufwärtsentwicklung des Sportanglerbundes erleben.“ Kreuzer forderte auf, dem gemeinsamen Engagement für den Verein weiterhin einen hohen Stellenwert einzuräumen: „Dazu muss man nicht immer einer Meinung sein. Es darf und soll auch einmal Diskussionen geben. Wenn eine Entscheidung gefallen ist, zählt aber ausschließlich das Miteinander.“

Um einen offenen und ehrlichen Umgang untereinander bat an dem Nachmittag Andreas Troppmann: „Das liegt mir am Herzen. Nur so und nur miteinander lassen sich die Herausforderungen meistern. Immer mit dem Ziel im Auge, auf kameradschaftlicher Ebene das Beste für unsere Gemeinschaft zu erreichen.“ Problemlos und zügig wickelte Bruno Bauer die Neuwahl ab. Nach Troppmann wählten die 44 Anwesenden Benedikt Hacker zum stellvertretenden Mann an der Spitze. Schriftführer sind Markus Kraus und Richard Gradl. Um die Kassengeschäfte kümmern sich Roland Gmeiner und Ingo Rinaldi.

Die Jugend ist bei Tobias Bauer und Christian Eismann in guten Händen. Johannes Humig und Georg Säckl sind für die Gerätschaften des Vereins zuständig. Das Vertrauen für das Amt des Gewässerwarts bekam Bernd Fröhlich. Andreas Bauer vertritt ihn. Ergänzt wird das Team an der Spitze durch Matthias Varga, Alfred Schöberl, Harald Häupler und Claudia Säckl.

Breiten Raum nahmen in der Jahreshauptversammlung die Übersichten zum Geschehen der zurückliegenden Monate ein. Kick berichtete, dass es gelang, die Pachtverträge für die Naab und den Spenglerweiher zu verlängern. Revue passierten die Arbeitsdienste, der Fischverkauf am Karfreitag oder erstmals beim Flosser Bürgerfest, gemeinsame Fischen oder beispielsweise die Veröffentlichung der von Richard Grundler erstellten Chronik im Internet. Matthias Irlbacher eroberte 2019 den Königstitel.

Ein „gutes Plus“ konnte auf finanzieller Ebene Roland Gmeiner präsentieren. Bernd Fröhlich erinnerte an die Ergänzung des Besatzes: „Wir haben weiterhin einen attraktiven Bestand. Leider steigen die Kosten dafür ständig und beachtlich.“ Tobias Bauer forderte auf, bei jungen Leuten für den Verein zu werben: „Unsere Jugendgruppe sollte noch etwas anwachsen.“ Wenig zu tun hatten nach Aussage von Reinhold Kreuzer die Fischereiaufseher. Sein Appell galt insbesondere der Sauberkeit an den Gewässern, vom Hornmühlweiher über die Lehmgrube oder den Spengler- und den Polierweiher bis hin zu einem Teilstück der Waldnaab.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.