11.02.2019 - 08:54 Uhr
Frankenreuth bei WaidhausOberpfalz

Grüne Männchen zu Gast in Frankenreuth

Volle Fahrt hat die fünfte Jahreszeit in der Marktgemeinde Waidhaus aufgenommen. Der Ball im "Enzian"-Schützenhaus kommt beim großen Publikum sehr gut an. Vor allem die außerirdischen Gäste haben großen Spaß bei der Fete.

Im "Enzian"-Schützenhaus stieg in der Nacht zum Sonntag die große "Fete des Universums", was Astronauten und Marsmenschen zuhauf unter Beweis stellten.
von Josef ForsterProfil

Einen derartigen Zuspruch hat sich das Schützenmeisteramt seit Jahren gewünscht. Dritter Bürgermeister Johannes Zeug war als Vereinschef „hin und weg“ vom Zuspruch befreundeter Schützenvereine und Abordnungen aus der Waidhauser Vereinswelt: „Wir wurden heute voll überrannt.“

Kaum hatte die Bar im Kellergeschoss geöffnet, war es dort ebenso voll. Darüber hinaus fand sich auch fröhliches Publikum aus dem tschechischen Nachbarland mittendrin, was auch der kurzen Anfahrt zum Schützenhaus unweit des „Alten Grenzübergangs“ geschuldet war. Das ganze Weltall holten die Initiatoren unter Federführung von Monika Zeitler-Kals für ihren ersten Ball in den großen Saal des Vereinsdomizils. Schließlich war als Motto der diesjährigen Saison das „Universum“ durch die vorbereitende Schar ausgerufen worden. Planeten, Sterne und sogar „schwarze Löcher“ schwebten über den Köpfen der Besucher. Großformatige Leinwände in Bühnennähe ergänzten mit fantasievollen Eindrücken aus dem Universum, zeigten aber im Laufe des Abends auch echte Aufnahmen aus den Weiten des Alls.

Ganz auf das Thema eingeschworen, befanden sich haufenweise „grüne Männchen“ und ebenso „grüne Weibchen“ im Publikum. Astronauten in voller Montur mitsamt Helm stellten die zweitstärkste Truppe. Viele Gäste tanzten begeisternd auf dem Parkett vor den beiden großen Video-Hintergründen. Die Vereinsfrauen kümmerten sich im weitläufigen Saal und in der angrenzenden Wirtsstube um die Bewirtung, wozu eine reichhaltige Speisekarte die Basis bildete. Karlheinz Hagner, Johannes Zeug, Rudi Hirschmann, Anna Maria Günter und Christine Licha zeichneten aus Reihen der aktiven Vereinsmitglieder vor Mitternacht als legendäres Ballett mit außerordentlichen Fähigkeiten für großes Aufsehen bei den Zuschauern.

Basierend auf der geheimnisumwitterten amerikanischen Weltall-Startbahn „Area 51“ legte das Quintett einen fernsehreifen Auftritt hin. Diesen Part übernahm nach Mitternacht die Showtanzgruppe „Public Surprise“ des Waidhauser Faschingsvereins mit ihrem kompletten „Best of“-Programm. Im Schnelldurchlauf durfte sich das begeisterte Publikum an den besten Tänzen des Ensembles aus dem ersten Jahrzehnt nochmals erfreuen. Die Aktiven des Faschingsvereins verstanden ihr Mitwirken dabei auch als Dankeschön, denn in all den zurückliegenden Jahren durften sie ihre Shows auch stets im „Enzian“-Schützenhaus präsentieren. Eigens gefertigte Schilder informierten die Zuschauer stets, aus welchem Jahr der ausgewählte Tanz stammte und welches Motto sich die Showtanzgruppe dabei zugrunde legte.

Tobias Bauer und Hermann Träger vom Vorstandsteam übernahmen während der fliegenden Wechsel den Austausch der auf einer großen Staffelei postierten Tafeln. Mitten drin auch Vorsitzende Johanna Bauer, die eifrig mit ihrer Truppe mitfieberte. Knapp eine halbe Stunde „Dauer-Power“ trug die Schar dabei in den Schützenball hinein. Massig Beifall und lautstarke „Bravo“-Rufe zogen sich von der ersten bis zur letzten Minute durch die rhythmischen Tanzdarbietungen.

Ein fetziger Sound begleitete das akrobatische Geschehen. Mit diesen genialen Voraussetzungen geht es in Frankenreuth nun bereits am Freitag weiter, wenn der Schützenverein ab 19.30 Uhr den „Damenball“ mit allerhand Klamauk im Programm hat.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.