17.08.2020 - 10:58 Uhr
FreihungOberpfalz

Katholische Pfarrei Freihung verabschiedet Pater David Lubuulwa

Es ist ein bewegender Abschied, den die Pfarrei Freihung dem Pfarradministrator Pater David Lubuulwa bereitete. Weil die markierten Plätze in der Kirche nicht ausreichen, wird die Messe ins ebenfalls volle Pfarrheim übertragen.

Lächelnd wird Pfarradministrator David Lubuulwa den Menschen in Erinnerung bleiben. „Wir werden Sie vermissen“ sagte Pfarrgemeinderats-Sprecher Georg Fritsche (Zweiter von rechts) im Beisein von Mesner Bernd Lehner, Barbara Mohr und Kirchenpfleger Eduard Neydert (von links).
von Siegfried BockProfil

„Maria ist eine von uns. Sie ist die erste, die den Glauben gelebt hat, ein Vorbild für uns alle, ein Beispiel für unser Leben und Sterben. Deshalb erhoffen wir uns von Gott die Aufnahme in den Himmel, wie sie Maria widerfahren ist“, betonte der scheidende Pater David beim Festgottesdienst an Mariä Himmelfahrt.

„Wir hätten Sie gerne bei uns behalten, und ich weiß, dass auch Sie gerne bei uns geblieben wären“, betonte Pfarrgemeinderatssprecher Georg Fritsche. Pater David kam zur Unterstützung des erkrankten Pfarrers Bernhard Huber am 1. März 2017 als Pfarrvikar nach Großschönbrun. Am 21. November 2019 wurde er zum Pfarradministrator für Freihung-Großschönbrunn ernannt, da Pfarrer Huber seinen priesterlichen Dienst nicht mehr ausüben konnte.

Vier Gottesdienste an manchen Wochenenden waren seit dieser Zeit keine Seltenheit, bemerkte Fritsche. Der Dank an Pfarrer David sei auch ein Dank an Gott. „Danken wir ihm für diesen Seelsorger, dass er hier in Freihung mit uns gearbeitet, zugehört, getröstet und hingeschaut, sich für uns eingesetzt und unter uns gewirkt hat.“ Fritsche weiter: "Ihre offene und herzliche Art wird uns fehlen.“ Mit dem Dank von Pfarrer Huber für die Unterstützung übergab Fritsche in dessen Auftrag eine Kerze sowie zusammen mit Barbara Mohr ein Geschenk. Weil er, wie Fritsche sagte, die Eucharistiefeiern stets mit seinem wunderbaren Gesang begleitet habe, gab der von Christine Meier geleitete Kirchenchor in kleinerer Besetzung und unter Abstandswahrung dem scheidenden Pater das Lied „Geh unter der Gnade, geh mit Gottes Segen“ mit auf den Weg nach Mengkofen.

Eine kleine Delegation

Freihung

„Vergelt's Gott!“ für die gute Zusammenarbeit in der kurzen Zeit, sagte auch Kirchenpfleger Eduard Neydert, der Pater David eine glückliche Hand an seiner künftigen Wirkungsstätte und einen erfolgreichen Abschluss seines Studiums wünschte. Der Geistliche erwiderte den Dank für das schöne Miteinander, erwähnte besonders Mesner, Ministranten, Chor und Gottesdienstbesucher. „Ich habe mich wie zu Hause gefühlt“, sagte Pater David. Auch im Gebet werde er die Pfarrei nicht vergessen. „Gott segne Sie“, schloss er zu Tränen gerührt. Leider sei wegen Covid 19 ein persönlicher Abschied der Gläubigen nicht möglich.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.