22.03.2021 - 13:51 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Freudenberger Bauernbühne trauert um Bernhard Bamler

Nun geht der Portner selbst ins Paradies: Die Freudenberger Bauernbühne trauert um ihren langjährigen Spieler Bernhard Bamler. Im Freilichtspiel "Der Brandner Kaspar und das ewig Leben" hatte Bamler den Heiligen Portner verkörpert.

Bernhard Bamler als Heiliger Portner im Freiluftstück "Der Brandner Kaspar und das ewig Leben": Kurz vor seinem 66. Geburtstag verstarb der langjährige Spieler der Freudenberger Bauernbühne.
von Autor GIOProfil

Die Freudenberger Bauernbühne hat mit Bernhard Bamler einen ihrer ältesten und sehr lange aktiven Spieler verloren. Bamler, der bei den bisherigen Aufführungen des Freiluftstücks "Der Brandner Kaspar und das ewig Leben" auf dem Wutschdorfer Kirchplatz den Heiligen Portner verkörpert hatte, "ist nun selbst durch die Himmelspforte ins Paradies gegangen", so die Bauernbühne in ihrem Nachruf auf Bamler, der kurz vor seinem 66. Geburtstag den Kampf gegen sein Krebsleiden verloren hat.

Seit 1982 war er aktiver Spieler bei der Freudenberger Bauernbühne und seit Vereinsgründung 1998 engagiertes Mitglied im Theaterverein. In seinen 40 Theaterjahren hat er in 45 Stücken mitgewirkt, stand also über 500 mal für die Freudenberger auf der Bühne. Daneben war er noch aktiv im Oberpfalztheater, hatte Auftritte bei den Luisenburgfestspielen. Beim Amberger Welttheater war er als "Der Zorn" zu sehen. Bernhard Bamler sei für viele Spieler eine Art Vaterfigur gewesen, würdigt die Bauernbühne den Verstorbenen. "Wir erinnern uns an einen leidenschaftlichen, manchmal auch streitbaren, aber vor allem immer zuverlässigen Theaterkollegen."

Auf Bamler sei immer Verlass gewesen, ob im Theaterbetrieb oder im Vereinswesen. Er habe geholfen, wann und wo immer er konnte, hatte eine große soziale Ader. "Wir werden an unseren kommenden Geburtstagen schmerzlich seinen Grußanruf vermissen. Bernhard hatte niemanden vergessen." Auf jeder Beerdigung habe er seinen verstorbenen Mitmenschen die letzte Ehre erwiesen. Umso mehr betrübt es die Freudenberger jetzt, dass sie pandemiebedingt nur sehr eingeschränkt Abschied von Bernhard Bamler nehmen können. Das Mitgefühl der Freudenberger Bauerbühne gilt Bamlers Hinterbliebenen, vor allem seiner Frau Lisa und Tochter Sabrina mit ihrer jungen Familie. "Die kurze Zeit als Opa hat er bestimmt sehr genossen", ist sich die Bauernbühne sicher. Der Tod von Bernhard Bamler reißt "in unsere Theaterlandschaft nun ein großes Loch", so die Bauernbühne in ihrem Nachruf auf den passionierten Laienschauspieler.

Der Brandner Kaspar mit Bernhard Bamler als Petrus

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.