20.11.2019 - 10:05 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Die fünf CSU-Ortsverbände in der Gemeinde Freudenberg nominieren Alwin Märkl zum Bürgermeisterkandidaten

Die fünf CSU-Ortsverbände in der Gemeinde Freudenberg stellen mit der Nominierung von Alwin Märkl zum Bürgermeisterkandidaten und der Gemeinderatskandidaten die Weichen für die Kommunalwahl 2020. Die Abstimmung fallen einstimmig aus.

Die Bewerber der CSU, die sich am 15. März 2020 in Freudenberg zur Wahl stellen werden, mit Bürgermeisterkandidat Alwin Märkl (Vierter von links, daneben seine Frau Babsi) an der Spitze.
von Alfred SchornerProfil
Bürgermeisterkandidat Alwin Märkl: "Wir werden gemeinsam auch in Zukunft die vielen Herausforderungen, die auf uns zukommen, lösen."

Die Gemeindeversammlung für die Mitglieder der Ortsverbände Aschach, Etsdorf, Freudenberg, Hiltersdorf und Lintach leitete Daniel Rupprecht als Ortsvorsitzender von Freudenberg. Einziger Bewerber für den Bürgermeisterposten war Alwin Märkl, der rückblickend als die zwei größten Projekte der vergangenen Jahre die Neuordnung der Wasserver- und der Abwasserentsorgung nannte.

Die Kläranlage Etsdorf wurde nach seinen Worten saniert, die bauliche Generalsanierung des Klärwerks in Freudenberg beginnt im kommenden Frühjahr. Bezüglich der Wasserversorgung habe man den Königsweg gefunden, hob Märkl hervor. Der Thematik der Baugebiete habe man sich mit Erfolg gewidmet: "Aschach-Ost wird aktuell bebaut, das Baugebiet Etsdorf ist in der Auslegung, in Lintach-Ost wird eine Teilfläche des Bebauungsplanes umgesetzt, und Freudenberg-West nimmt langsam Gestalt an." Bei einem weiteren Großprojekt, der Schule in Wutschdorf, werde die energetische und Außensanierung abgeschlossen, die Innensanierung beginne im kommenden Jahr, sagte Märkl. Für die Feuerwehren habe die Gemeinde vier Löschfahrzeuge, einen Tragkraftspritzenanhänger und das Einsatzfahrzeug für die First-Responder-Gruppe beschafft.

Für ihn persönlich sei es wichtig, bekräftigte der Bürgermeisterkandidat, dass das im Jahre 2015 angelegte Ökokonto weitergeführt werde. In diesem Zuge seien bereits Weiheranlagen und Wiesen gekauft und der Natur zugeführt worden. Um dieses System weiter zu perfektionieren, habe man mit dem Landesbund für Vogelschutz einen Vertrag abgeschlossen. Die Gruppierung berate, betreue die Anlagen und dokumentiere die Artenvielfalt. Zusammenfassend stellte Märkl fest, "dass die CSU der Motor und Garant für eine gute Entwicklung der Gemeinde und der einzelnen Ortsteile sei.

Mit einem einstimmigen Ergebnis wählten die 56 anwesenden Mitglieder Alwin Märkl erneut zum Bürgermeisterkandidaten. Ebenso geschlossen nahm die Versammlung die vorgeschlagene Liste der Gemeinderatskandidaten an. Darin sind alle Ortsteile vertreten, die Reihung der Listenplätze ergibt sich aus der Bevölkerungsdichte der Gemeindeteile.

Die CSU-Gemeinderatsliste (Reihenfolge der Listenplätze):

1. Alwin Markl, Freudenberg

2. Christian Drexler, Aschach

3. Benno Schißlbauer, Wutschdorf

4. Franz Weiß, Lintach

5. Christian Tröster, Hiltersdorf

6. Edeltraud Fischer-Graf, Unterpenna-ding

7. Barbara Gerl, Freudenberg

8. Peter Göbl, Lintach

9. Siegfried Schäffer, Aschach

10. Josef Zeitler, Ellersdorf

11. Stefan Bayerlein, Lintach

12. Peter Beer, Geiselhof

13. Johannes Greß, Freudenberg

14. Josef Schießlbauer, Etsdorf

15. Markus Simon, Aschach

16. Alexander Freller, Wutschdorf

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.