29.09.2021 - 10:46 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Gegen Kauf von weiteren Luftreinigungsgeräten für Schulen aus

Dem infektionsschutzgerechten Lüften in den Schulen kommt angesichts der Corona-Pandemie gerade in den kälteren Jahreszeiten eine enorme Bedeutung zu. Das weiß auch der Gemeinderat Freudenberg, der sich mit dieser Problematik befasst.

Mobile Lüftungsgeräte sollen für die Schulen Wutschdorf und Lintach derzeit nicht beschafft werden.
von Alfred SchornerProfil

In seiner Sitzung erhielt das Freudenberger Gemeindeparlament Informationen über die technischen Möglichkeiten für ein infektionsschutzgerechtes Lüften in Schulen. Demnach erhalten die Schulaufwandsträger eine finanzielle Unterstützung für den Kauf von entsprechenden Geräten von bis zu 50 Prozent, aber höchstens 1750 Euro je Raum. Zwar wälzen die mobilen Luftreiniger die Luft lediglich um, sie reduzieren jedoch Bakterien, Viren und Schadstoffe. Regelmäßiges Lüften bleibt aber weiterhin unabdingbar. Das Umweltbundesamt steht einem generellen Einsatz mobiler Luftreinigungsgeräte kritisch gegenüber und hält ihn lediglich in Ausnahmefällen als zusätzliche Maßnahme für gerechtfertigt, denn die Wirksamkeit im Hinblick auf eine Reduzierung von Coronaviren ist bislang in vielen Fällen nicht eindeutig nachgewiesen. Das Umweltbundesamt empfiehlt deshalb auch in der kalten Jahreszeit die Fensterlüftung als prioritäre Maßnahme.

Bürgermeister Alwin Märkl trug dem Gemeinderat eine Stellungnahme vor, in der die Schulleitung die im Zuge der Innensanierung der Schule Wutschdorf in vier Schulräumen fest eingebauten Lüftungsanlagen positiv bewertet. Weitere sechs fest eingebaute Lüftungsgeräte werden folgen. Der Gesamtpreis für die Ausstattung mit Lüftungsgeräten beträgt rund 185 000 Euro. Diese Kosten bezuschusst der Freistaat über das Förderprogramm KIP-S mit 90 Prozent. Nach Meinung des Kultusministeriums und des Umweltbundesamtes sind mobile Luftreinigungsgeräte jedoch nicht erforderlich, wenn die Möglichkeit zur Stoß- und Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster besteht. Dies ist laut Märkl in den Schulhäusern in Lintach und Wutschdorf in allen Räumen, die als Klassenzimmer genutzt werden, gegeben.

Bürgermeister Märkl bezifferte die geschätzten Kosten: "Pro Luftreinigungsgerät sind 4100 Euro fällig, der jährliche Aufwand beträgt rund 300 Euro." Er sprach sich gegen eine Beschaffung mobiler Lüftungsgeräte aus. Mathias Demel (FW) führte an, dass er ebenfalls von einer Beschaffung nicht überzeugt sei. Alexander Freller (CSU) meinte, dass er zum derzeitigen Stand von einem Kauf absehen würde. Christina Püschl (FW) wollte, dass die Beschlussfassung vertagt und die Meinung des Elternbeirats abgewartet werden sollte. Peter Göbl (CSU) sprach sich gegen eine Beschaffung aus. Dem Vorschlag von Bürgermeister Märkl, derzeit von einer Beschaffung abzusehen, bis vonseiten der Wissenschaft weitergehende Erkenntnisse vorliegen, stimmten die Räte mit Ausnahme von Christina Püschl (FW) zu.

Knotenpunktanlage Staatsstraße 2238/Kreisstraße AS 30 und Max-Plank-Straße bei Immenstetten soll geändert werden

Freudenberg

"Pro Luftreinigungsgerät sind 4100 Euro fällig, der jährliche Aufwand beträgt rund 300 Euro."

Alwin Märkl, Bürgermeister von Freudenberg

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.