18.08.2019 - 16:37 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Neues Baugebiet Etsdorf Süd

Auf den Grundstücken in Aschach Ost nehmen die ersten Baukräne ihre Arbeit auf. Doch kaum ist damit begonnen, befasst sich der Gemeinderat Freudenberg bereits wieder mit der Aufstellung des Bebauungsplans fürs nächste Neubaugebiet.

In Etsdorf (Archivbild) soll ein neues Baugebiet entstehen.
von Alfred SchornerProfil

Rainer Rubenbauer (Ingenieurbüro UTA Amberg) erläuterte dem Gremium, dass für dieses - konkret Etsdorf Süd - ein vereinfachtes Verfahren nach dem Baugesetzbuch angewandt wird. Das Areal umfasst insgesamt zehn Parzellen auf einem Gebiet von einem Hektar. Die Erschließungsstraße ist rund 5,50 Meter breit. Zur Festsetzung der Firstrichtung gab Rubenbauer an, dass eine flexible Ausrichtung möglich ist. Für das Gebiet wurden Baugrenzen eingefügt. Lediglich für die Parzellen 7 bis 10 wurde eine verbindliche Baulinie für die Garagen festgesetzt. Bei den Parzellen 9 und 10 ist zur Entwässerung des Kellergeschosses eine Hebeanlage nötig.

Auch Pultdächer

Hinsichtlich der zulässigen Gebäudetypen entwickelte sich eine lebhafte Diskussion. Daher sind Änderungen vor der öffentlichen Auslegung in den Bebauungsplan aufzunehmen. Danach sollte bei WA I ein Walmdach ebenfalls möglich sein und in WA II der Kniestock von 0,80 auf 1,00 Metern erhöht werden. Nicht als zwingende Auflage, sondern zulässig sollten Pultdächer auf den Parzellen 5 bis 7 mit verbindlicher Festsetzung der Firstrichtung zur Straße in südlicher Richtung sein. Der Bau von Luft-Wärme-Pumpen soll grundsätzlich nur als Innenaufstellung oder alternativ im Außenbereich mit Einhausung möglich sein. Die Änderung von Flächennutzungs- und Landschaftsplanes erfolgt parallel.

Bürgermeister Alwin Märkl informierte, dass per Fahrplanänderung die Samstagsfahrt um 16.25 Uhr von Amberg nach Freudenberg neu aufgenommen wird und die Samstagsfahrt um 6.30 Uhr der VGN-Linie 59 von Massenricht nach Amberg künftig über Freudenberg läuft.

Bei den in verschiedenen Ortsteilen abgehaltenen Bürgerinformationen zur anstehenden Sanierungen im Bereich der Abwasserbeseitigung und der Wasserversorgung wurde festgestellt, dass die anwesenden Bürger überwiegend für eine Beitragserhebung der Investitionskosten zu 100 Prozent gestimmt haben. Der Brückenneubau in der Johannisbergstraße in Wutschdorf wurde abgeschlossen, so Märkl. Die Straße ist für den Durchgangsverkehr ab sofort wieder befahrbar.

Für Naturhof

Der Bürgermeister berichtete über die interkommunale Gemeinderatsitzung der AOVE-Kommunen. Das Sitzungsprotokoll soll in der Septembersitzung beraten werden. Der Rat beauftragt schließlich die Verwaltung, für den Bebauungsplan Naturhof Hainstetten die Genehmigung zu beantragen. Gleiches gelte für den Flächennutzungsplan.

Nach Abschluss der Erschließung in Aschach Ost werden Straßen mit "Sandäcker" und "Panzerweg" gewidmet. Zweiter Bürgermeister Franz Weiß (CSU) wies auf den schlechten Zustand der Radwegeverbindung zwischen Lintach und Geiselhof hin. Rudolf Preitschaft (SPD) teilte mit, dass bei Etsdorf Müll im Außenbereich verbrannt worden sei. Mathias Demel (FW) verwies auf Randsteinschäden an der Raigeringer Straße, Peter Göbl (CSU) spracht von Schäden in Lintach. Christian Tröster (SPD) merkte an, dass bei Ströhlhof Wasserdurchlässe zugeschwemmt sind.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.