18.04.2019 - 09:50 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Erfolg mit der richtigen Strategie

Wie organisiere ich einen Bio-Erlebnistag? Was darf ein Bio-Betrieb und was darf er nicht? Diese und andere Fragen beantwortete ein Strategie-Seminar.

Nach dem Mittagessen (feines Bio-Rinder-Gulasch) führte Thomas Schultes (letzte Reihe, rechts), Geschäftsführer der Friedenfelser Betriebe, die Workshop-Teilnehmer durch die Friedenfelser Brauerei.
von Jochen NeumannProfil

"Bio ist in aller Munde", stellte Projektleiterin Elisabeth Waldeck von der Öko-Modellregion Steinwald bei der Eröffnung des Strategie-Seminars im Brauerei-Museum Friedenfels fest. In Zusammenarbeit mit der Landesvereinigung für ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ) organisierte die Öko-Modellregion Steinwald diesen aufschlussreichen Workshop.

"Was ein Bio-Betrieb alles darf und nicht darf, wie die biologische Wirtschaftsweise funktioniert und was alles dahinter steckt, können sich Verbraucher bei einem der vielen Bio-Erlebnistage in Bayern direkt vor Ort anschauen", so Waldeck. Denn hier öffnen Bio-Höfe, Bio-Verarbeiter und Bio-Läden in Bayern extra dafür jedes Jahr bei den Bio-Erlebnistage-Wochen der Landesvereinigung für ökologischen Landbau (LVÖ) ihre Türen und Hoftore.

Auch aus Unterfranken

Beim Strategie-Seminar konnten sich interessierte Bio-Betriebe Tipps und Informationen aus erster Hand für diese Art von Veranstaltungen holen. Bis aus Unterfranken kamen die Teilnehmer beim Strategie-Seminar zur Durchführung eines Bio-Erlebnistages ins Brauerei-Museum. Ein Winzer in der Umstellung auf den ökologischen Landbau möchte seine Heckenwirtschaft richtig vermarkten, zwei Bio-Landwirte mit Direktvermarktung wollen ein Hoffest organisieren und ein Bio-Tierhalter-Ehepaar möchten sich auf Märkten und Veranstaltungen gut darstellen.

Dafür hatte LVÖ-Geschäftsführerin Cordula Rutz den Referenten Stefan Rettner, Berater für Direktvermarkter, eingeladen, der zusammen mit den schon geübten Bio-Erlebnistage-Veranstaltern Friedenfelser Betriebe und Öko-Modellregion Steinwald durch den Tag führte.

Check-Liste

"Ein Hoffest braucht einen geeigneten Rahmen und natürlich ein gutes Motto", stellte Rettner fest. Neben einer Check-Liste für die Organisation einer Veranstaltung hatte er eine Zusammenstellung zu rechtlichen Fragen und betriebswirtschaftlichen Kalkulationen im Gepäck. Von der Öko-Modellregion Steinwald und den Friedenfelser Betrieben konnten sich die Teilnehmer Anregungen und Ideen für einen Bio-Erlebnistag holen.

Mohnblütenfest

So gab es in Friedenfels zum Beispiel vergangenes Jahr den Friedenfelser O'schnitt mit einem Bio-Quiz und guter Verpflegung mit dem Bio-Rindfleisch aus dem Steinwald. Heuer ist am ersten Juli-Wochenende ein Mohnblütenfest geplant. Die Projektmanager Günther Erhardt und Elisabeth Waldeck berichteten über ihr Bio-Erleben-Programm und die Bio-Kochkurse. Mit den Kinderkochkursen "Burger, Pasta & Co." haben sie im Februar auf der "Biofach" sogar den Preis für die schönste Veranstaltung bei den Bio-Erlebnistagen Bayern von Staatsministerin Michaela Kaniber überreicht bekommen. Die Verpflegung beim Workshop war natürlich Bio: Es gab ein Bio-Rinder-Gulasch aus dem Bio-Rindfleisch-Projekt der Öko-Modellregion und für den süßen Nachtisch Mohnkuchen aus dem eigenen Bio-Mohn. Dafür hatte Thomas Schultes, Geschäftsführer der Friedenfelser Betriebe, gesorgt.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.