21.09.2020 - 15:50 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Trainingsbetrieb der Schützen in Frauenreuth startet wieder

Corona zwang das Vereinsleben der Sportschützen Frauenreuth zu einer langen Pause. Nun kehren die Schützen an ihre Trainingsstätte zurück. Dies jedoch geschieht unter strengen Auflagen.

Weiterhin vorerst nicht durchführbar bleiben beim Schützenverein Frauenreuth die großen Gesellschaftsschießen sowie die Schnupperschießen für Neueinsteiger (Bild). Jugendleiterin Elena-Maria Schlicht (stehend) freut sich aber über den Start der aktiven Wettkampfschützen am Freitag im Schützenheim Frauenreuth.
von Bernhard SchultesProfil

Nach über sechs Monaten dürfen die aktiven Wettkampfschützen des Schützenvereins Frauenreuth am kommenden Freitag, 25. September, zurück in ihr Schützenheim. Doch das gesellschaftliche Miteinander wird vorerst weiterhin auf der Strecke bleiben. Der Aufenthaltsraum bleibt nämlich geschlossen, Getränke dürfen nicht ausgegeben werden.

Auch am Schützenstand gibt es zahlreiche Auflagen. Zum Training steht nur jeder zweite Stand zur Verfügung. „Wir hätten schon vor ein paar Wochen mit ähnlichen Auflagen starten können. Doch die Gesundheit unserer Mitglieder war uns wichtig und deshalb beginnen wir erst jetzt“, betonen die beiden Vorsitzenden Wolfgang Schlicht und Adrian Käß.

Verantwortungsvoll will man nun langsam zurück zu einer gewissen Normalität. Nach Absprache mit Behörden und Schützenverbänden gehört dazu ein großes Augenmerk auf die Hygienevorschriften wie Desinfektion und ständigem Lüften der Sportanlage. Maximal vier Schützen dürfen gleichzeitig auf der Sportanlage antreten. Dazu gehört die Einhaltung der festgelegten Start- und Endzeit des Trainings und des Mindestabstandes sowie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung – außer direkt beim Schießen. Eine vorherige Anmeldung zum Schießtraining per Mail ist Pflicht.

Im Schützenheim eingerichtet wurde ein fester Platz zum Umkleiden. Falls eine Vereinsausrüstung benötigt wird, dürfen die Mitglieder nur die zugewiesenen Waffen benutzen. Gastschützen und Nichtmitgliedern bleibt der Zutritt zur Sportanlage betreten vorerst verwehrt. Damit sind auch die Schnupperschießen für Neueinsteiger verboten.

Freude unter den Schützen löste jedoch bei einer Vorbesprechung eine Ankündigung von Sportleiter Daniel Kaßeckert aus: „Der Sportausschuss prüft derzeit eine Durchführung des bei den Mitgliedern beliebten Nikolaus- und Nussschießens. Eine Durchführung nach den Regeln der vergangenen Jahre wird aufgrund der großen Teilnehmerzahlen an diesen Wettbewerben zwar nicht möglich sein. Eine Realisierung über mehrere Wochen hingegen – Start bei den einzelnen Übungsabenden – könnte jedoch den Wettbewerb ermöglichen“, meinte der findige Sportleiter.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.