18.03.2020 - 11:42 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Applaus der schönste Dank für Fuchsmühler Laienspieler

Bereits seit 1960 steht die Laienspielgruppe regelmäßig auf der Bühne. Das 60. Jubiläum wird aber erst 2021 gefeiert. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof „Weißenstein“ standen neben Berichten auch Wahlen und Ehrungen an.

Für ihre langjährige Treue zur Fuchsmühler Laienspielgruppe zeichneten Vorsitzender Alexander Derwart (links) und sein Vize Michael Bäumler Hannelore Bienlein-Holl und Bärbel Mayerhöfer (von rechts) mit Urkunden und den LSG-Ehrennadeln aus.
von Werner RoblProfil
Das Bemühen um einen Generationswechsel zeigt sich im jungen Vorstandsteam, das die LSG wählte. Im Bild von rechts Jasmin Mayerhöfer und Zweiter Vorsitzender Michael Bäumler, von links Andreas Günthner, Wolfgang Lang und Alexander Derwart. Bürgermeister Wolfgang Braun (Vierter von links) und Zweite Bürgermeisterin und aktives LSG-Mitglied Andrea Hecht (Dritte von rechts) gratulierten.

Das Stück "Der Knopf im Klingelbeutel" war der Anlass, 1960 eine Theatergruppe ins Leben zu rufen. Ein Jahr danach entschloss man sich zur Vereinsgründung der Laienspielgruppe (LSG) Fuchsmühl. 30 Jahre danach wurde die Jugendabteilung "Theaterfüxe" eingebunden. Aktuell wird der Traditionsverein von Alexander Derwart geführt, Michael Bäumler steht ihm als Vize zur Seite. "Wir machen weiter", versprachen sie rechtzeitig vor den Neuwahlen. Erwartungsgemäß wurden Derwart und Bäumler wiedergewählt. Auch in den kommenden Jahren kümmert sich Andreas Günthner um die Finanzen. Werner Robl, der vor 16 Jahren den Posten des Schriftführers übernahm, trat aus zeitlichen Gründen nicht mehr an. Als Nachfolgerin stellte der Vorsitzende Jasmin Mayerhöfer vor und überreichte Robl einen kulinarischen Gruß als Dank für seine langjährige Tätigkeit. Um ihren Rücktritt bat auch Ausschussmitglied Andrea Hecht, die vom Vorsitzenden ebenfalls beschenkt wurde.

Aktuell zählt der Verein 254 Mitglieder. Was den Vorsitzenden besonders freute, war der Blick auf die Statistik: Mehr als 51 Prozent sind weiblich. "Von 6 bis über 80 Jahre sind alle Generationen vertreten." Dass man sich im Aufwind befindet und das Mitwirken Spaß macht, untermauerte Derwart mit vielen Bildern aus dem Vereinsleben.

Dreimal im Jahr gehört das Jugendheim dem Theater. Im Frühjahr 2019 verzichtete man ausnahmsweise auf eine Spielzeit, um dem Regisseur, den Akteuren und Helfern eine Pause zu gönnen. Im Herbst ging es voller Elan an die Proben für "Das große Geheimnis". Monate zuvor präsentierten die "Theaterfüxe" das Kinderstück "Annelieschen und Johannes", das die inzwischen zurückgetretene Kinder- und Jugend-Spielleiterin Marina Beer mit dem Nachwuchs einstudiert hatte.

Der jährliche Aktiventreff führte zum Waldlehrpfad. Zudem gestaltete die Laienspielgruppe den Festabend zur Holzschlacht vor 125 Jahren mit. Eine beliebte Einrichtung bleibt das Nikolausgehen. Zudem werden befreundete Vereine besucht, um sich bei deren Theaterabenden "einiges abzuschauen." Mit dabei ist die LSG auch bei der Waldweihnacht. Statt des Krippenspiels wurden diesmal Weihnachtsgeschichten erzählt. Dem Team um Manfred Beer, das sich bei den Aufführungen um das Wohl der Gäste kümmert, dankte der Vorsitzende ebenso wie allen, die zu einem erfolgreichen Miteinander beitragen. Diskutiert wurde die Anpassung der Vereinsbeiträge. Mitglieder zahlen künftig 10 Euro, Kinder und Jugendliche 5 Euro, Familien 20 Euro pro Jahr.

Seit 2012 wird die aktive Bühnenschar von Wolfgang Lang betreut. Regelmäßig ist er auf der Suche nach unterhaltsamen Stücken. "In wenigen Tagen starten wir mit den Proben für das Stück "Kaviar und Hasenbraten", verriet er. Aufführungen sind im Mai geplant. Die "Theaterfüxe", von Wolfgang Lang betreut, feierten Premiere des Stücks "Claus und der Klabauter". Eine zweite Aufführung des Kindermusicals nach der Jahreshauptversammlung verhinderte die Coronakrise.

Wahlen:

Vorsitzender bestätigt

Vorsitzender bleibt Alexander Derwart, als Zweiter Vorsitzender wurde Michael Bäumler wiedergewählt. Die Gelder verwaltet Andreas Günthner. Neue Schriftführerin ist Jasmin Mayerhöfer. Als Kassenprüferinnen wurden Silvia Betz und Margitta Sandner berufen. Die Spielleitung Erwachsene und (kommissarisch) auch die der "Theaterfüxe" verbleibt bei Wolfgang Lang. Der erweiterte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Manfred Beer, Martin Betz, Bernhard Gleißner, Andreas Robl, Ernst Tippmann, Alexander Schön und Ehrenvorsitzende Angela Sperrer.

Ehrungen:

Urkunden für treue Mitglieder

Höhepunkt der Jahreshauptversammlung im Gasthof "Weißenstein" waren die Ehrungen langjähriger Weggefährten. Der Einladung folgten aber nur zwei Mitglieder, was Vorsitzender Alexander Derwart sehr bedauerte. Für 50 Jahre wurden ausgezeichnet: Inge Schultes, Gabriele Eibl, Anneliese Tretter-Amschl, Carola Günthner, Michael Schraml und Bärbel Mayerhöfer. Vor 40 Jahren traten Angela Kohl und Herta Rudhoff der Laienspielgruppe bei. Für 30 Jahre wurde Christa Ulrich geehrt. 20 Jahre sind dabei: Willi Balg, Sabine Beer, Erich Glässl, Alexandra Kellner, Ernst Zeitler, Maria Zeitler und Manfred Spitzl. Hannelore Bienlein-Holl wurde ebenfalls für 20 Jahre Zugehörigkeit ausgezeichnet. Die Kreisrätin und Gönnerin der Laienspielgruppe äußerte sich in einem Grußwort voller Lob über die Arbeit des Theatervereins. Sie zeigte sich vom Zusammenhalt und den Erfolgen der LSG sehr beeindruckt. "Einmal möchte ich mit euch Theater spielen", wünschte sich Bienlein-Holl. "Ich habe mir bereits eine Rolle ausgesucht. Darf ich eine böse Hexe spielen?" Das Signal traf bei Spielleiter Wolfgang Lang auf offene Ohren: "Ich werde den Wunsch ins Auge fassen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.