10.12.2019 - 10:37 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Bebilderter Spaziergang in die 1950er Jahre

Der Kalender des Heimatkundlichen Arbeitskreises hängt in vielen Haushalten in Fuchsmühl. In der Adventszeit wird stets eine neue Ausgabe vorgestellt. Bei der traditionellen Kalenderpräsentation fehlte diesmal aber der langjährige Macher.

Das erste Exemplar des neuen Heimatkalenders bekam - aus den Händen von Bürgermeister Wolfgang Braun (links) - die Witwe des langjährigen Kalender-Machers, Angela Sperrer. Das aktuelle Exemplar wurde von Erich Schraml (rechts) vorgestellt.
von Werner RoblProfil

Eigentlich ist es ein alle Jahre erscheinendes, bebildertes Heimatbuch, das sich diesmal Fuchsmühl in den 50er Jahren widmet. Das Kalendarium spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle und gehört zum Kalender - damit daraus einer wird - halt dazu. Lange wurde er von Gottfried Sperrer erarbeitet und später auch vorgestellt. Doch Sperrer starb vor gut einem Vierteljahr.

"Eingestellt wird die Kalenderreihe nicht", versprach Erich Schraml, der jetzt die neue Ausgabe des Kalenders im Rathaus der Öffentlichkeit vorstellte. Schraml ist Sprecher des Heimatkundlichen Arbeitskreises Fuchsmühl.

Großes Bilderarchiv

Gewidmet ist der bebilderte Spaziergang diesmal ganz besonders "unserem Gottfried Sperrer", deutete Historiker Schraml auf das Titelblatt, das ein Bild des Verstorbenen ziert. 15 Jahre lang öffnete "Gode" Sperrer sein umfangreiches Bilderarchiv, um daraus den beliebten Heimatkalender zu gestalten. "Sperrers Aufgabe habe ich jetzt übernommen", erklärte Erich Schraml im Beisein von Sperrers Witwe Angela und den Gästen, die sich eingefunden hatten, um in den Seiten des Kalenders zu blättern.

Schlittenfahrt im Steinwald

Den Auftakt - auf dem Januar-Blatt - machen Alois Schmucker, dessen Sohn und sein neu erworbenes Goggomobil. Zu sehen ist unter anderem auch der Eingang zur heute nicht mehr existierenden Bäckerei Stock. Erinnert wird an die "Berliner Abende" im Gasthof "Zum Schützen". Neben vielen anderen Erinnerungen sind auf den neuen Kalenderseiten auch eine Schulklasse, zuletzt - im Dezember - eine Schlittenfahrt durch den Steinwald zu sehen. Die Bilder wurden bei der Präsentation einzeln vorgestellt und erklärt.

In seinem anschließenden Vortrag erinnerte Erich Schraml auch an den Macher des Heimatkalenders, Gottfried Sperrer. Der Fuchsmühler war eines der Gründungsmitglieder des im Oktober 2001 ins Leben gerufenen Heimatkundlichen Arbeitskreises. Drei Jahre später beteiligte er sich an der Einrichtung eines Archivs, das in einem Nebenraum der Mehrzweckhalle Platz fand. Zudem reifte in Sperrer - unterstützt durch Mitglieder des Heimatkundlichen Arbeitskreises - die Idee Heimatkalender, wobei den Grundstock sein Archiv bildete, an dem er seit 2005 arbeitete.

Maßgeblich war Sperrer jeweils am "Tag des offenen Denkmals" beteiligt. Bereits im vorigen Jahr konnte er seinen fertigen Kalender, der jetzt in der 16. Ausgabe vorgestellt wurde, nicht mehr persönlich vorstellen. Aus gesundheitlichen Gründen hatte er bereits 2018 Erich Schraml damit beauftragt, der sich danach entschloss, das Werk fortzusetzen. Gottfried Sperrer verstarb am 22. September im Alter von 67 Jahren.

Der Heimatkalender "Fuchsmühl in den 50er Jahren" ist in einer Auflage von 180 Stück erschienen. Der bebilderte Spaziergang durch den Steinwaldort ist zum Preis von fünf Euro ab sofort im Rathaus, in der örtlichen Bank, im Dorfladen, bei Lebensmittel Lindner und in der Bäckerei Zeitler erhältlich.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.