18.08.2021 - 10:47 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Festgottesdienst im Freien zum Patrozinium der Kirche "Maria Hilf" in Fuchsmühl

Kräuterbüschel hatte die KAB Fuchsmühl gebunden, um sie Gläubigen vor den Gottesdiensten gegen eine Spende anzubieten.
von Werner RoblProfil

Mit einem Gottesdienst am Samstagabend und zwei Sonntagsmessen erinnerte die Pfarrei „Maria Hilf“ Fuchsmühl an die Aufnahme Mariens in den Himmel. Es war zugleich der Patroziniumstag. Gläubige aus nah und fern, darunter auch aus Pfarrer Josephs ehemaliger Wirkungsstätte Warmensteinach, nutzten den sommerlichen Sonntag für einen Besuch der Festmesse unter freiem Himmel. Gemeinsam mit Kaplan Pater Martin zelebrierte Pater Joseph die Messe an Mariä Himmelfahrt. Lektor war Andreas Günthner. Die musikalische Gestaltung übernahmen der zwölfköpfige Kirchenchor und eine aus fünf Instrumentalisten bestehende Band unter der Gesamtleitung von Werner Fritsch.

Gott habe Maria nie aus dem Blick verloren. Maria sei aber nicht in den Himmel aufgefahren, erklärte Pfarrer Joseph. „Jesu Mutter wurde in den Himmel aufgenommen.“

Zu sprechen kam Pfarrer Joseph auch auf ein besonderes Gottesbild. In diesem Zusammenhang zitierte der Festprediger Papst Johannes Paul I.: „Gott ist Vater, noch mehr aber ist er Mutter.“ Mit Maria habe man eine gute Fürsprecherin. "Unter ihrem Mantel finden alle, die darum bitten, guten Schutz.“ Der Pfarrer empfahl: „Bieten wir der Mutter Gottes als Dank einen Platz in unserem Leben an.“

Die Blumen und Kräuter am Altar und die mitgebrachten oder von der KAB angebotenen Kräuterbüschel bezeichnete Pfarrer Joseph bei deren Segnung als „belebende und heilende Zeichen der Hoffnung, die uns auch an die Herrlichkeit des Lebens erinnern“. Nach dem Schlusssegen sprach der Geistliche von einem „wunderschönen Festtag Mariä Himmelfahrt“. Dankeschön sagte Pfarrer Joseph allen, die einen Beitrag geleistet hatten, damit aus der Messe beim Jugendheim ein besonderes Erlebnis wurde. Für einen kleinen Wermutstropfen sorgte die Absage des an diesem Tag üblichen Pfarrfestes.

Vor wenigen Tagen wurde Chorleiter Werner Fritsch 52 Jahre alt. Ihm zu Ehren folgte ein Ständchen. Wallfahrer aus Mitterteich feierten am Nachmittag an gleicher Stelle Gottesdienst. Mit einer Prozession zur Kapelle Maria Frieden ließ man den Feiertag und das Patrozinium bei einbrechender Dunkelheit mit einer Lichter-Andacht stimmungsvoll ausklingen.

Dem Gottesdienst beim Jugendheim ging der feierliche Einzug der Geistlichen und Ministranten voraus.
Unter der Leitung von Chor- und Bandleiter Werner Frisch erklangen neue geistliche Lieder.
Als Gesangssolistin im Fuchsmühler Kirchenchor wirkte die aus Marchaney stammende Anja Sporer (vorne rechts).
Pfarrer Joseph bei der Predigt.
Den Altar und den Platz davor hatte Franziska Heindl geschmückt.
Im Anschluss an die Messe segnete Pater Martin die Kräuterbüschel.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.