21.10.2020 - 11:47 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Hohe Förderung für Sportplatz lockt

„Wir sollten einen Antrag stellen“, bat Bürgermeister Wolfgang Braun in der Marktratssitzung. Denn die Verlegung des Sportplatzes in Fuchsmühl könnte gefördert werden.

Das Sportgelände mit Sportheim am Jahnweg entspricht nicht mehr den Anforderungen und soll verlegt werden. Für neue Impulse sorgt ein aktuelles Förderprogramm des Freistaates Bayern.
von Werner RoblProfil

Bereits seit Monaten ist der Sportplatz am Jahnweg ein Thema, mit dem sich die Markträte intensiv auseinandersetzen. Die Fakten sind bekannt: Das Gelände entspricht nicht mehr den Anforderungen, zudem liegt das Areal inmitten eines Wohngebietes. Entstehen soll ein neues Sportgelände in der Nähe des Waldbadeweihers bei Güttern.

Neue Impulse schafft jetzt ein staatliches „Investitionspaket zur Förderung von Sportstätten“, das Bürgermeister Wolfgang Braun den Markträten vorstellte. „Es ergänzt die Städtebauförderung und unterstützt bayerische Kommunen bei der zukunftsfähigen und nachhaltigen Entwicklung.“ Gefördert würden die bauliche Sanierung und der Ausbau von Sportstätten, die primär der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. „Hierzu zählen vor allem kommunale Sportstätten für den Breitensport“, erklärte Braun. Der Bürgermeister unterstrich: „Die Verlegung unseres Sportplatzes fällt unter die Fördermöglichkeit.“ Er empfahl, einen Antrag – zunächst aber nur für das Sportgelände - zu stellen. Braun versprach dabei, die Fördermöglichkeiten für ein Gebäude zeitnah zu prüfen. Einstimmig folgten die Markträte dem Beschlussvorschlag, um in den Genuss einer 90-prozentigen Förderung zu kommen.

Angebote einholen

Die Marktgemeinde Fuchsmühl möchte die Maßnahme Parkplatz beim Friedhof rasch vorantreiben. Der Bauantrag liegt derzeit im Landratsamt zur Genehmigung. Die Zeit wollte Bürgermeister Wolfgang Braun aber nutzen, um bereits jetzt schon „attraktive Angebote“ einzuholen. Zudem empfahl Braun, die Maßnahme in einem Bauabschnitt durchzuführen, um „weniger Kosten zu haben“. Dazu bat SPD-Marktrat Ernst Tippmann ums Wort: „Wir haben noch nicht über die Kosten abgestimmt.“ Tippmann und Christopher April (FW) plädierten im Verlauf der Sitzung dafür, über den Punkt ein anderes Mal zu diskutieren. „Das hätte man bereits zu Beginn sagen sollen“, konterte Bürgermeister Wolfgang Braun. Unterstützung erhielt Braun von CSU-Marktrat Wolfgang Dutz, der die Ansicht vertrat, dass man sich über die Auswahl der Firmen durchaus noch an diesem Abend unterhalten sollte.

CSU überstimmt

Der Tagesordnungspunkt wurde fortgeführt und die möglichen Fachfirmen, die infrage kommen, namentlich vorgestellt. „Wir werden sie auffordern, sich an der Ausschreibung für die Maßnahme Neubau Friedhofsparkplatz mit Zugang zum Friedhof zu beteiligen. Braun bat um Abstimmung. Die CSU-Fraktion – an diesem Abend aber in der Unterzahl – stimmte geschlossen für die Auswahl der Fachfirmen. Dagegen jedoch votierten die FW-Marktrate Anton April und Christopher April sowie Rainer Bleistein, Ernst Tippmann, Philipp Gerg und Wolfgang Eiglmeier von der SPD. Damit abgelehnt, kommentierte Bürgermeister Braun das Ergebnis.

Derzeit wird an vielen Stellen im Markt Fuchsmühl gebaut, um den Glasfaserausbau zu forcieren. Für eine mögliche Kostenersparnis sorgt aktuell die Umverlegung der Trasse Sonnenstraße/Klostergasse hin zum Rathaus. Grund dafür ist der Eigenausbau der Telekom, der laut Bürgermeister Braun „eine Verkürzung der Leitungswege möglich macht“. Wolfgang Braun versprach, die Markträte auf dem Laufenden zu halten.

Grünes Licht gaben die Markträte bei einer Bauvoranfrage. Der künftige Bauherr möchte ein Einfamilienwohnhaus errichten. Ja hieß es auch bei einem Antrag eines Fuchsmühlers, der die kommunale Förderung in Höhe von 5000 Euro in Anspruch nehmen möchte, um eine Hoffläche zu erneuern.

Ankauf einer Kehrmaschine

Am Ende der Marktratssitzung informierte Bürgermeister Braun über Beschlüsse in zurückliegenden nichtöffentlichen Sitzungen. Genehmigt wurden ein Rettungsspreizer und eine Rettungsschere, die von der Feuerwehr beantragt wurden. Zugestimmt wurde dem Ankauf einer Kehrmaschine. Vergeben wurden Sanierungsarbeiten, um Straßenschäden auszubessern. Mit der Bepflanzung der Carl-Ulrich-Straße wurde eine ortsansässige Firma beauftragt, informierte Braun an anderer Stelle. Beschlossen wurde auch eine Anpassung der Kilometer-Pauschale für das Gemeindemobil. Die Nutzer müssen künftig 0,40 Euro pro gefahrenem Kilometer an die Gemeinde bezahlen.

Hier ein weiterer Bericht zur Marktratssitzung in Fuchsmühl

Fuchsmühl
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.