05.03.2019 - 19:50 Uhr
GebenbachOberpfalz

Faschingszug Gebenbach: Mit Regenschirm auf Bonbon-Jagd

Die Gebenbacher haben der närrischen Saison am Dienstag mit ihrem Faschingszug das Sahnehäubchen aufgesetzt - nun kann der Fasching gehen.

von Klaus HöglProfil

"Wo brennt die Hütte" war auf einem der Motivwagen zu lesen: Natürlich bei der Gebenbacher Jugend. Nur - gebrannt hat nichts, ging auch gar nicht, dazu hat es zu viel geregnet.

Das Wetter war schlecht, die Stimmung im närrischen Zug durch Gebenbach und am Rande aber keineswegs. Lange haben sie auf den Faschingszug hingearbeitet, viel Arbeit haben sie sich gemacht, die Gebenbacher-Kainsrichter Jugendfeuerwehrler zusammen mit der Landjugend, um den Gaudiwurm auf die Beine zu stellen. Zum vierten Mal übrigens. Letztlich brachten sie zehn Motivwägen, Fahnenschwinger und Fußgruppen auf Trab durch den Ort. Der Zug begann klein, aber fein, nach der Aufstellung am Urspringer Weg durch die Gebenbacher City und mündete in eine fulminante After- Show-Party für alle.

Der Gembecker Zoo marschierte voran, mit den Honoratioren der 900-Einwohner-Gemeinde, die wohl nur einmal im Jahr so viele Besucher hat. Von der Landjugend erfuhren die Zaungäste, dass "ohne Landwirtschaft alles doof" ist. Die Abordnung aus Schalkenthan hatte eine ganze Bücherei dabei und dazu den Tipp, dass Lesen bildet. Benachbarte Vereine fuhren auch mit. Die Fahnenschwinger aus Gebenbach waren mächtig in Aktion. Wichtig vor allem für die Kinder: Alle hatte viele Süßigkeiten dabei. So gesehen war der Regen ein Segen: Die Schirme umgedreht - und der Zug war besonders ertragreich. Aber vielleicht geht's nächstes Jahr ja auch wieder ohne Regenschutz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.