07.12.2020 - 10:34 Uhr
GebenbachOberpfalz

Prominente lesen vor und begeistern die Schüler in Landkreis Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg

Es ist ein spannendes Blind Date, das die Schüler an den digitalen Vorlesetagen im Landkreis und in der Stadt Amberg erleben dürfen. Denn der Arbeitskreis Lesen des Schulamtsbezirks hat sich dafür etwas Besonderes einfallen lassen.

Auch die Gebenbacher Schüler hören Thomas Bärtlein von OTV gespannt zu, als er bei den digitalen Vorlesetagen einen Text aus dem Buch „Max, Zefix“ vorträgt.
von Autor MMAProfil

Damit die Kinder an den Grund- und Mittelschulen nicht auf den Besuch ihrer Vorleser verzichten müssen, hatte der Arbeitskreis in diesem Corona-Jahr nämlich digitale Vorlesetage mit Überraschungsmomenten organisiert. Schon vorab hatten sich die Klassen und Lehrkräfte für Buchtitel entschieden. Doch die Kinder und Jugendlichen erfuhren erst im Online-Raum an den Vorlesetagen, wer was lesen wird. Sowohl Titel als auch Vorleser hatten alle das gewissen Extra zu bieten.

So las Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny von zuhause aus aus „Major Tom“ vor. „Das Sams und der blaue Drache“ hörte man von Schulamtsdirektorin Beatrx Hilburger aus dem Schulamt. „Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst“ trug Julia Riß vor, die Leiterin des Amberger Stadtmuseums. Ein Genuss war auch „Ein Bilderbuch zu Beethoven“, das Regionalkantor Bernhard Müllers von zuhause aus vorlas. Passend dazu spielte er noch die Europahymne, die „Ode an die Freude“ von Ludwig van Beethoven, auf seinem Piano. „Dr. Proctors Pupspulver“ kam von Professor Werner Prell aus der OTH Amberg, der im Anschluss den Kindern ein spannendes Experiment vorführte.

Am zweiten Vorlesetag stand „Max, Zefix“ mit Thomas Bärthlein aus dem OTV-Fernsehstudio in Amberg auf dem Programm. "Wunder" war der Titel, den sich die Vorlesesiegerin des Landkreises, die zwölfjährige Nami Sturcz, zusammen mit Gabriele Gauder, der stellvertretenden Leiterin der Stadtbibliothek Amberg, ausgesucht hatte. Aus dem Planetarium Ursensollen kam "Der geheime Schlüssel zum Universum", den Professor Mathias Mändl nahe brachte. Im Anschluss zeigte er faszinierende Bilder aus dem Weltall und ging auf die Fragen der Kinder ein. "Die Zugmaus" fuhr ab mit der Professorin Anita Schilcher vom Lehrstuhl Didaktik für Kinder- und Jugendliteratur der Universität Regensburg. Mit „Greg – Band 15“, einem Buch, das erst seit letzter Woche auf dem Markt ist, überzeugte Cornelia Kemmel im neu eröffneten Buchhaus in Hahnbach.

Die Aktionen liefen in einem Webkonferenzraum des Schulamtsbezirks Amberg-Sulzbach, wozu sich immerhin knapp 100 Klassen angemeldet hatten. Allerdings fanden aus technischen Gründen nicht alle dazu den Zugang. „Es war schon eine besondere Atmosphäre für die Kinder und uns Lehrkräfte“, resümierte Lehrerin Maria Lösch-Ringer vom AK #lesen.bayern am ISB. „Es war einfach großartig, wie man an mehreren Orten in Amberg und im Landkreis gleichzeitig live den Vorlesern zuhören konnte“, sagte sie.

Die Lehrer konnten auch auf Vorleseaufzeichnungen zurückgreifen, die auf der Seite www.lesen.bayern den Schulen zur Verfügung standen. Sogar der bayerische Ministerpräsident Markus Söder las dort aus seinem Lieblingskinderbuch „Robinson Crusoe“ vor und beantwortete Kinderfragen, die Gebenbacher Grundschüler sowie Kinder der Amberger Barbaragrundschule eingeschickt hatten. Dabei war unter anderem zu erfahren, dass der Ministerpräsident seinen eigenen Kindern früher gern aus der Kinderbibel vorgelesen hat.

Diese Online-Veranstaltungen im Bereich Leseförderung sollten fortgeführt werden, lautete der einstimmige Tenor von Lehrern und Mitwirkenden, zumindest solange Kontaktbeschränkungen gelten und die Vorleser nicht vor Ort sein können. Und schon schweben dem Arbeitskreis sogenannte Lesefreutage vor. Hier soll dann an ausgewählten Freitagen in der 4. Unterrichtsstunde ein Online-Raum geöffnet sein, an dem die Kinder und weitere Vorleser Leseprojekte aus dem Unterricht allen Schulen vorstellen können. Landrat Richard Reisinger hat bereits seine Unterstützung für Januar zugesagt. Weitere Infos zum bundesweiten Vorlesetag gibt es auch unter www.vorlesetag.de.

Großeltern lesen den Mädchen und Buben vor

Auch Professor Werner Prell von der OTH Amberg-Weiden las gerne vor.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.