12.01.2021 - 14:41 Uhr
GeorgenbergOberpfalz

Georgenberg: Unbekannte "Künstler" montieren Stuhl auf Brotfelsen

Der auf dem Brotfelsen montierte Stuhl wird wohl noch einige Wochen dort stehen.
von Josef PilfusekProfil

Ist es ein Scherz oder gar als „Kunst am Stein“ zu bewerten? Jedenfalls ziert schon seit einigen Wochen den nur etwa 250 Meter von der Burgruine Schellenberg entfernten Brotfelsen ein Stuhl. Für ihr Werk müssen sich die „Künstler“ jede Menge Arbeit gemacht haben. Schließlich haben sie den Stuhl mit Ketten befestigt und mit Schlössern gesichert.

Ein derartiges Werk war bis Dezember auch an der Burgruine selbst angebracht. Diesen Stuhl haben Manfred Janker, der Vorsitzende des Oberpfälzer Waldvereins, und Matthias Scheinkönig jedoch inzwischen abmontiert. „Jetzt steht uns noch eine weitere Arbeit ins Haus“, kündigt Janker den in Absprache mit den Bayerischen Staatsforsten geplanten Abbau am Brotfelsen an. Diese Aktion soll jedoch erst im Frühjahr erfolgen, wenn es die Witterungsverhältnisse zulassen.

„Es wäre schön, wenn uns die Baumeister dann unterstützen könnten“, wünscht sich der OWV-Chef. „Schließlich wissen sie am besten, wie man das handhabt.“ Dazu bietet Janker ein kleines „Zuckerl“ an: „Natürlich gibt’s dann auch eine Brotzeit.“

Der Brotfelsen, genannt auch „Laib Brot“, nördlich der Burgruine Schellenberg ist eines der bekanntesten Naturdenkmäler. Die wie von Riesenhand aufgetürmten Granitblöcke sehen nämlich wie aufgeschichtete Brotlaibe aus. Derartige bizarre und stark zerklüftete bis über zehn Meter hohe Granitfelsen in den Gipfelbereichen des Oberpfälzer Waldes und Steinwaldes gelten als beeindruckende Zeitzeugen ehemaliger tertiärer Verwitterung, die wegen der dabei entstehenden Formen auch „Wollsack-, Kissen- oder Matratzenverwitterung“ genannt wird.

Der auf dem Brotfelsen montierte Stuhl wird wohl noch einige Wochen dort stehen.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.