06.04.2020 - 18:07 Uhr
GleiritschOberpfalz

Biber kann wieder bauen

Durch die Brückensanierung saß der Biber einige Monate auf dem Trockenen. Jetzt ist er gefragt, ob er die Schäden an seinem Damm wieder reparieren kann.

Die Brückensanierung an der B 22 bei Ziegelhäuser ist abgeschlossen. Der Biber kann wieder zurückkehren.
von Alois KöpplProfil

Jede Menge Arbeit hatte der Biber, um am Oberlauf des Mühlbaches, der bei Lampenricht in die Gleiritsch fließt, einen Damm zu bauen. Seine stabile Konstruktion hielt dem Wasserdruck jahrelang stand. Der dämmerungs- und nachtaktive Tier ist das zweitgrößte Nagetier der Welt. Mit seiner beim Abholzen verwendeten „Sanduhrtechnik“, bei der das Holz in Form einer Sanduhr mit den Zähnen bearbeitet wird, nagt er solange, bis der Baum fällt. Je nach Holzart schafft er bis zu 50 Zentimeter dicke Stämme in einer Nacht.

Den Oberpfälzer Teichwirten machen manche Tiere Probleme

Schwandorf

Nicht jeder Landwirt ist über die „forsttechnischen Fähigkeiten“ des Pflanzenfressers begeistert, da er auch Schäden anrichten kann. Doch auf dem Gelände an der B 22, südlich von Ziegelhäuser, konnte sich der Nager wohlfühlen. Dementsprechend tobte er sich hier aus. Wegen Sanierungsarbeiten an der in die Jahre gekommenen Wasserdurchführung unter der B 22 saß der Biber im wahrsten Sinne des Wortes einige Monate auf dem Trockenen. Nach der Trockenlegung und begünstigt durch die milde Witterung wurden die Arbeiten an der Wasserdurchführung zügig beendet. Jetzt bleibt abzuwarten, bis „Biber der Baumeister“ das im Damm entstandene Loch fachmännisch verschließt und in sein Reich zurückkehrt.

Biber: Rund 20000 Euro für Schäden im Kreis Schwandorf

Schwandorf
2017 ließ sich der Nager an der B22 ablichten. Allerdings verlangte er mehrere Besuche mit mehreren Stunden Wartezeit.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.