15.01.2021 - 11:28 Uhr
GleiritschOberpfalz

Gleiritscher Gemeinderat geht in der Pandemie nicht die Arbeit aus

Im "Corona-Jahr" 2020 hat Gleiritsch einen Großteil seiner Schulden abgebaut. Demnächst schafft die Gemeinde neues Bauland. Für Kopfzerbrechen im Ratsgremium sorgt der Badeweiher, und auf die Bürger wird ein höherer Wasserpreis zukommen.

Sieben neue Bauparzellen (auf dem Luftbild links oben blau markiert), in bester Lage, sollen demnächst im Ortsteil Gleiritsch entstehen.
von Redaktion ONETZProfil

Für einen neugewählten Bürgermeister ist die erste Bürgerversammlung immer etwas Besonderes. Für Josef Pretzl, seit Mai an der Spitze der Gemeinde Gleiritsch, wäre es nicht anders gewesen – aber pandemiebedingt musste die geplante Informationsveranstaltung im vergangenen Jahr entfallen. Die Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach hielten ihre Bürger über einen Bericht auf der jeweiligen Homepage auf dem Laufenden. In Gleiritsch verteilten Gemeinderäte zusätzlich eine gedruckte Version, um ältere Mitbürger nicht außen vor zu lassen.

Die Kommunalwahl im März 2020 hatte das Gesicht des Gleiritscher Gremiums stark verändert. Dass die Neuen die Ärmel hochkrempeln und anpacken, zeigt sich an den zehn Sitzungen mit 75 Beschlussfassungen, die am Ratstisch diskutiert und verabschiedet wurden. Im Bericht erwähnt wird auch, dass bei einer Festsitzung, dem vom 17. September 2001 bis 30. April 2020 amtierenden Gemeindechef Hubert Zack, "in Anerkennung seiner großen Verdienste" die Ehrenbezeichnung „Altbürgermeister“ verliehen worden war. Seit Mai 2020 fungiert Sabine Hutzler erstmals als Jugendbeauftragte, Franziska Schmidhuber ist neu gewählte Familienbeauftragte und Annette Walther kümmert sich als Seniorenbeauftragte wie bisher um die Belange der älteren Gemeindebürger.

Im Staatswald bei Gleiritsch soll sich der Habichtskauz ansiedeln

Gleiritsch

Ein Abschnitt des Berichts ist auch der gemeindlichen Wasserversorgung gewidmet, die aus einer von Pfreimd kommenden Fernleitung gespeist wird. Die Ortsteile Lampenricht, Boxmühle und Zieglhäuser sind eigenständig und an die private Wasserversorgung Lampenricht angeschlossen. Die gemeindliche Anlage arbeitet bei einem derzeitigen Wasserpreis von 90 Cent für den Kubikmeter nicht mehr kostendeckend, so dass hier eine Gebührenanhebung auf die Wasserbezieher zukommen wird.

Lampenricht hat mit dem Neubau eines Hochbehälters in der Trift und einer dem neuesten Stand der Technik entsprechenden Wasseraufbereitungsanlage die Weichen für die Zukunft als Eigenversorger gestellt. Die Gemeinde Gleiritsch beteiligt sich mit 24 000 Euro an der Lampenrichter Anlage. Dieser Anteil ist für die Löschwasserversorgung der drei angeschlossenen Ortsteile zu erbringen.

Recht erfreulich stellt sich die finanzielle Gesamtentwicklung in der Gemeinde Gleiritsch dar. Zu Beginn des Jahres 2020 lag der gemeindliche Schuldenstand bei 618 750 Euro, am Ende war er auf 360 000 Euro gedrückt worden. Die Pro-Kopf-Verschuldung, die hinsichtlich der gemeindlichen Leistungsfähigkeit wenig Aussagekraft hat, liegt momentan bei 576 Euro. Der Landesdurchschnitt bewegt sich bei 537 Euro.

Probleme bereitet der Badeweiher bei Kroau. Aufgrund der Corona-Situation konnte im vergangenen Jahr auf dem Gelände keinerlei Platzvermietung und Zeltplatzbetrieb stattfinden. Für ein weiteres Problem sorgt ein Urteil des Bundesgerichtshofes zu unbewachten Badestellen. Gibt es, wie am Gleiritscher Badeweiher, keine Aufsicht, droht bei einem Badeunfall möglicherweise ein Strafverfahren für den Anlagenbetreiber. Aus diesem Grunde wurde die Badestelle vorerst gesperrt und das Wasser abgelassen. Im kommenden Frühjahr wird das Pflaster aus dem Badebereich entfernt und es erfolgt ein Rückbau zu einem Naturteich. Durch diese Maßnahme soll das Baden wieder ermöglicht werden.

Bald werden im Ortsteil Gleiritsch sieben neue Bauparzellen zur Verfügung stehen. Nach Abschluss des Verfahrens zum Erlass der Einbeziehungssatzung können die weiteren Schritte zur Erschließung und Festlegung der Konditionen für den Erwerb einer Parzelle erfolgen. Die Zufahrt soll über die Straße „Am Steinbruch“ erfolgen, ein öffentlicher Fußweg zum Schlehenweg ist eingeplant. Der Bericht zur Bürgerversammlung enthält noch eine Vielzahl weiterer Informationspunkte. Er kann über die Homepage der Gemeinde Gleiritsch abgerufen werden.

Weitere Infos zur Gemeinde

Der Badeweiher in der Kroau, ein beliebter Campingtreff für viele Gruppen, wird aufgrund der geänderten Rechtslage zu einem Naturteich rückgebaut. Durch diese Maßnahme soll dann das Baden wieder ermöglicht werden, sobald es Corona zulässt.
Konstruktiv, herzlich und fair verliefen die Gemeinderatssitzungen unter der Leitung des neuen Chefs Josef Pretzl im abgelaufenen Geschäftsjahr.
Hintergrund:

Daten und Zahlen aus der Gemeinde Gleiritsch

  • Einwohnerstand am 16. November 2020: 637 (zum Vergleich: 2010 – 646)
  • Gesamtfläche Gemeindeflur: 1094 ha
  • Zu unterhaltende Gemeindestraßen: 14,7 km
  • Bauhof: drei Stammarbeiter
  • Kinderbetreuung und Schulbildung: 18 Buben und Mädchen besuchen den Kindergarten in Teunz, acht die Einrichtung in Tännesberg. Die Grundschule in Teunz besuchen 22 Kinder aus der Gemeinde, an der Mittelschule Oberviechtach sind elf Kinder gemeldet.
  • Steuersätze: Hebesätze Grundsteuer A: 380 v. H.; Grundsteuer B: 380 v. H.; Gewerbesteuer: 330 v. H.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.