10.06.2021 - 09:16 Uhr
GleiritschOberpfalz

Neuer Antennenfunkmast bei Gleiritsch schließt weiteres Mobilfunkloch

Nicht nur die Gemeinde Gleiritsch, sondern auch der Markt Tännesberg mit einigen Ortsteilen profitiert von einer neuen Anlage, die derzeit am Kienzelbirl errichtet wird. Es wird ein Schub für die Internet- und Mobilfunkversorgung erwartet.

Die Arbeiten am Fundament des Antennenfunkmastes haben begonnen. Die Gemeinde Gleiritsch verspricht sich hiervon Vorteile, da die Mobilfunkanbindung erheblich verbessert wird.
von Alois KöpplProfil

Diese Woche rollte mit sechswöchiger Verspätung der Bagger am Kienzelbirl bei Gleiritsch an, um mit den Bauarbeiten am Fundament des neuen Antennenfunkmastes zu beginnen. Gleichzeitig ließ die Paderborner Baufirma einen Zufahrtsweg aufschottern, damit Baustellenfahrzeuge das Objekt problemlos anfahren können. Bereits im vergangenen Jahr verlegte eine Fachfirma die Stromleitung zum vorgesehenen Bauprojekt.

Seit rund zwei Jahren plant die Deutsche Telekom an 100 Standorten in Bayern Funklöcher zu schließen. Bürgermeister Josef Pretzl bezeichnete den Bau als „einen Glücksfall für die zukünftige Gemeindeentwicklung von Gleiritsch, denn ohne digitale Anbindung steht jede Kommune auf dem Abstellgleis.“ Die Deutsche Funkturm, Teil der Deutschen Telekom Gruppe, stellt mit 800 Mitarbeitern maßgeblich den Ausbau der Infrastrukturen für die Mobilfunkanbieter, Rundfunksender, die Betreiber von Richtfunkstrecken sowie für die Funknetze von Behörden und weiteren Institutionen sicher.

Bisher ist der Mobilfunkempfang in der Gemeinde stark eingeschränkt, der Ortskern von Gleiritsch befindet sich sozusagen „im Tal der Ahnungslosen“. Durch die Errichtung der Mobilfunkanlage verspricht sich die Kommune nun eine erhebliche Verbesserung der Versorgung beim Mobilfunk- und Internetangebot.

Für das Vorhaben war eine Baugenehmigung erforderlich. So hatte der Gemeinderat im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben bereits im vergangenen Jahr über die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens zu befinden, was einstimmig geschah. Durch den neuen Funkmast ist auch das im Markt Tännesberg (Landkreis Neustadt/WN) liegende Gebiet um Pilchau, Schnegelmühle, Neumühle und Tännesberg mobilfunktechnisch abgedeckt. Das neue Funknetz erstreckt sich aber auch auf die B 22, die hier das Gemeindegebiet Gleiritsch nahe Zieglhäuser tangiert.

Wie Bürgermeister Pretzl mitteilte, hat die Gemeinde mit dem Bauherrn eine Rückbauverpflichtung vereinbart, sollten die Anlage und ihre zulässige Nutzung dauerhaft aufgegeben werden. Außerdem ist festgeschrieben, dass das Wegesystem während der Bauphase und durch die Betreuung der Anlage keinen Schaden nehmen darf. „Alle dadurch anfallenden Kosten hat der Betreiber zu übernehmen“, so das Gemeindeoberhaupt.

Nachdem sich der Baubeginn verzögert hat, dürfte es Mitte August werden, bis die Bauarbeiten am Kienzelbirl abgeschlossen sind. Wann genau die Anlage ihren Betrieb aufnehmen kann, steht noch nicht fest.

Das "Gleiritsch-Reef" entführt in eine spannende Welt unter Wasser

Gleiritsch

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.