29.11.2018 - 12:16 Uhr
Oberpfalz

Das Glück des Alleinseins

Bewusstes Alleinsein hat nichts mit Einsamkeit zu tun. Es ist wichtig für Wohlbefinden und innere Ruhe. Seien Sie sich doch einfach mal selbst genug, rät die OWZ-Glücksexpertin.

Sie brauchen nur einige Minuten Zeit, in denen Sie einfach anhalten und Ihren eigenen Gedanken nachhängen.

"Der Arme, ganz alleine ..." Haben Sie sich das auch schon mal gedacht, wenn Sie jemanden ohne Begleitung im Urlaub, am See oder im Restaurant getroffen haben? Menschen, die das Alleinsein der Gesellschaft anderer vorziehen, werden häufig bedauert oder als seltsam angesehen. Warum eigentlich? "Wer sich allein langweilt, ist auch zu zweit nicht sehr unterhaltend", sagte einmal Schauspieler Ben Kingsley. Und Schriftsteller Franz Kafka meinte dazu: "Ich muss viel allein sein. Was ich geleistet habe, ist nur ein Erfolg des Alleinseins."

Leider haben heutzutage viele Menschen vergessen, wie wichtig es ist, auch einmal für sich sein zu können. Bewusstes Alleinsein hat erst einmal rein gar nichts mit Einsamkeit zu tun, es ist sogar wichtig für unser Wohlbefinden und unsere innere Ruhe. Seien Sie sich doch einfach mal selbst genug, haben Sie Spaß in Ihrer eigenen Gesellschaft. Denn die Wahrheit ist: Um unseren Akku wieder aufzuladen, brauchen wir nicht unbedingt ein Wellness- oder Yogastudio, ein Retreat oder eine lange Reise. Alles, was wir dafür benötigen, ist etwas Zeit mit uns selbst.

Denn so können wir erkennen, wer wir wirklich sind, was wir brauchen und wohin wir wollen. Denn ohne äußere Einflüsse werden wir ruhig. Wir verbinden uns mit uns selbst, verarbeiten Vergangenes und tanken Kraft. Wir schenken uns Zeit und Aufmerksamkeit und sorgen somit gut für uns selbst. In dem Moment, in dem wir uns selbst genügen - keine Reize, Events oder Bestätigungen von außen bedürfen und auch die eigenen Schattenseiten annehmen - erwacht in uns eine mächtige Kraft voller Unabhängigkeit und echtem Glück. "Es ist zu einer verlorenen Kunst geworden, auch mal allein zu sein", schreibt Autor Leo Babauta. Doch diese Kunst können Sie wieder lernen, am besten fangen Sie gleich heute damit an. Es genügen dafür nur einige Minuten Zeit, in denen Sie einfach anhalten und nur Ihren eigenen Gedanken nachhängen.

Sie müssen sich nicht dauernd mit anderen umgeben, ständig am Handy hängen, um mit anderen permanent verbunden zu sein. Verabreden Sie sich doch einmal wieder nur mit sich selbst. Machen Sie einen Spaziergang in der Natur, kochen Sie für sich selbst etwas Schönes, gehen Sie alleine auf Reisen - oder lassen Sie sich einfach nur treiben.

Wenn Sie alleine sind, sind Sie grenzenlos frei. Sie können einfach nur das tun, was Sie gerne möchten, Sie müssen sich mit niemanden absprechen und keine Kompromisse eingehen. Sie werden nicht abgelenkt und können sich auf das konzentrieren, was Ihnen wichtig ist. Herrlich, nicht wahr? Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit mit und für sich selbst. (ewa)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.