18.06.2020 - 09:23 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

1038 Unterschriften gegen Grafenwöhrer Fachmarktzentrum

Die Unterschriftenaktion gegen das Grafenwöhrer Fachmarktzentrum ist beendet. Örtliche Einzelhändler sammelten über 1000 Unterschriften und übergaben diese nun dem Bürgermeister.

Das geplante Fachmarktzentrum auf dem ehemaligen Deyerling-Gelände in Grafenwöhr wird Einzelhändler, Stadträte und Bürger noch länger beschäftigen. 17 Unternehmen haben gegen das Projekt Unterschriften gesammelt und diese nun Bürgermeister Edgar Knobloch pberreicht.
von Stefan NeidlProfil

Ein Investor will auf dem ehemaligen Deyerling-Gelände ein Fachmarktzentrum errichten – und die örtlichen Einzelhändler sehen rot. Vom 11. Mai bis 12. Juni sammelten 17 Unternehmen daher Unterschriften gegen das Projekt. Sie fürchten Geschäftsaufgaben durch die entstehende Konkurrenz. Geplant sind dort ein Lebensmittelmarkt, ein Getränkemarkt, ein Textilgeschäft und eine Drogerie.

Bei einer ersten Übergabe Ende Mai hatten Gerhard Pappenberger, Petra Melchner und Anneliese Rauh bereits 794 Unterschriften an Bürgermeister Edgar Knobloch übergeben. Zusammen mit der zweiten Übergabe sind insgesamt 1038 Unterstützer zusammengekommen. Pappenberger ist der Inhaber des Nahkauf in der Alten Amberger Straße: "Mit so viel Unterstützung haben wir nicht gerechnet. Kunden von überall her haben die Listen unterzeichnet und gezeigt, dass sie gegen die Pläne des Fachmarktzentrums in der aktuellen Form sind," zeigt er sich begeistert. Er bedankt er dafür im Namen aller teilnehmenden Gewerbetreibenden.

Der Bebauungsplan lag bis zum 12. Juni öffentlich aus. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten Unternehmen, Gemeinden, Behörden und die Bürger ihre Einwände äußern. Diese werden nun analysiert und ausgewertet. "In einer der nächsten Stadtratssitzungen wird das Fachmarktzentrum dann unter anderem mit den Bedenken der Bürger auf die Tagesordnung kommen", verspricht Geschäftsleiter Lorenz Kraus.

Mehr zum geplanten Fachmarktzentrum

Grafenwöhr

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.