15.01.2020 - 11:38 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

"Bunter Abend" in Grafenwöhr: Stadtgespräche begeistert Publikum

Die Grafenwöhrer Prominenz zittert jährlich vor dem Stadtgespräch der Ministranten: Wer bekommt diesmal sein Fett weg und wird vor den Augen der Bevölkerung verulkt? Ganz so ernst ist es dann doch nicht. Amüsant dafür allemal.

Beim Senioren-Schwimmen unterhält sich das alte Ehepaar (Lukas Braun und Michael Bräutigam) mit den Bauarbeitern (Tim Halbauer und Daniel Wegmann, jeweils von links) über das Stadtgeschehen in Grafenwöhr. Ein Sketch, der beim "Bunten Abend" für Lacher sorgt.
von Stefan NeidlProfil

Die knapp 300 Gäste des "Bunten Abends" waren begeistert von den Sketchen der jungen Ministranten. Gespannt warteten sie auf den eigentlichen Höhepunkt: das Stadtgespräch. Alle Jahre wieder parodieren die Ministranten hier das Stadtgeschehen, nehmen bekannte Persönlichkeiten aufs Korn und hinterfragen sarkastisch so manche Hintergründe. Dabei kann es schon mal deftig zugehen, peinlich wird es nur, wenn ein Betroffener ein Drama daraus macht. Den bekannten Satirikern Lukas Braun, Michael Bräutigam und Tim Halbauer hatte sich diesmal Neuling Daniel Wegmann angeschlossen.

Das Waldbad steht vor der Sanierung und die Bauarbeiter Wegmann und Halbauer schwitzen in der Sonne. Da lassen sie sich gerne vom Senioren-Ehepaar Bräutigam und Braun (alle Achtung für vollen Kehlkopfeinsatz über 45 Minuten mit künstlich weiblicher Quietschstimme) zu einer Brotzeit überreden.

Angesichts des 17. Platzes der Landesligamannschaft der SV Grafenwöhr seien diese ja grade mal so gut wie die Grünen bei der Landtagswahl. Zur Motivation solle es bald Freibier schon für die gewonnene Platzwahl geben. "Zum öffentlichen Training vor Saisonbeginn waren genau fünf Gäste da: vier Kartenspieler und der Wirt. Prost", sprach Bauarbeiter Halbauer und sie stießen an.

Nicht fehlen durfte die anstehende Kommunalwahl: Der Überraschungskandidat der SPD könne nur vom Zauberer von Hexenberg kommen. Die vier fragten sich, wie "Body-Plast-Life-Coach-Personaltrainer-Polizeibeamter-Erzengel Michael" zur Kandidatur überredet wurde. Ehemann Bräutigam weiß: "Ihm haben sie gesagt, dass die Wahl im Dreikampf entschieden wird: ein Kilometer Schwimmen mit dem Nikolaus, 4,5 Kilometer Silvesterlauf und zum Schluss Armdrücken." Freude herrschte über die Familienzusammenfindungen auf den Listen aller Parteien: je zweimal Stauber, Wegmann, Spitaler, Weiß, Stümpfl und gleich dreimal Schopf.

Es wurde auch global im Stadtgespräch: "Außer Greta Thunberg habe es schon einmal ein Mädchen aus Schweden mit Zöpfen und einem Pferd gegeben, das mit ihrem Vater übers Meer gefahren ist. Und Pipi Langstrumpf hatte einen genauso großen Affen", erklärt Bauarbeiter Wegmann.

Ob die zahlreichen Umleitungen und der Bau des Kreisverkehrs im vergangenen Jahr nicht nur eine Maßnahme des Bürgermeisters zur Belebung anderer Stadtteile waren? Die vier waren sich nicht sicher. Auch die Nachbargemeinden wurden durch den Kakao gezogen: Algenalarm in Eschenbach führte zu einem Badeverbot, das zu massive Gestanksproblemen führte. Die Buttersäureattacke sei da nur vorgeschoben. Gefährliche Auslandsreisen nach Pressath, vertauschte Ortschilder und viele Lacher mehr gingen auf Kosten der anderen Gemeinde, sehr zur Unterhaltung des Publikums.

Die Ministranten zeigten sich bestens gelaunt und hatten mit Hilfe von Wolfgang Bräutigam ein abwechslungsreiches Programm aufgestellt. Die Themen waren aktuell und trafen den Geschmack des Publikums, das ihnen mit viel Gelächter und minutenlangem Applaus Tribut zollte.

Das Ehepaar Lukas Braun (links) und Michael Bräutigam war zum Seniorenschwimmen ins Waldbad gekommen.
Milena Wegmann (links) und Noah Ruhland (rechts) gratulieren Victoria Woods, Marie Dostler und Irmgard Steinkohl (von links) zu den drei Hauptpreisen, die sie beim "Bunten Abend" entgegennehmen.

Mehr zum "Bunten Abend"

Verlosung:

Zahlreiche Firmen unterstützten die Ministranten mit Dutzenden Spenden, die beim "Bunten" Abend verlost wurden. Milena Wegmann und Noah Ruhland führten durch die Verlosung. Die Losfee spielte Ludwig Brunner. Den Hauptpreis, ein Spanferkel, gewann Victoria Woods. Der zweite Preis ( LED-Fernseher) ging an Irmgard Steinkohl. Den dritten Preis (Soda-Stream) und Gutscheine im Wert von 120 Euro gingen an Marie Dostler. (sne)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.