27.12.2018 - 17:14 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Zu Ehren Jesu

Das Weihnachtssingen des Männergesangsvereins füllt die Alte Pfarrkirche "Mariä Himmelfahrt". Mit Liedern von der Geburt Jesu stimmen verschiedene Musiker auf das große Fest ein. Und es stellt sich die Frage nach dem Sinn von Weihnachten.

Grafenwöhr.(rgr) Wie jedes Jahr hat der Männergesangverein mit gemischtem Chor am vierten Adventssonntag zum Weihnachtssingen und -musizieren in die Alte Pfarrkirche "Mariä Himmelfahrt" eingeladen. Mit Erfolg, denn diese war dann auch voll besetzt. Die Stadtkapelle unter der Leitung von Hans Rettinger eröffnete den musikalischen Reigen mit: "Auf ihr Hirten, von dem Schlaf".

"Die Menschen haben eine Sehnsucht nach Richtung und Orientierung, die sie umtreibt", predigte Pfarrer Bernhard Müller, bevor es mit der Musik weiter ging. Wegen der "leeren Kirchen" stelle sich die Frage, ob die Menschen wunschlos glücklich seien. Aber die Sehnsucht und die Frage nach einem Weg, den Glauben zu leben, stelle sich unverändert. "Die Antwort liegt in Jesus. Er hat sein Leben und den Alltag mit den Menschen geteilt und ist ihnen auf Augenhöhe begegnet", predigte Müller. Er fordere die Gläubigen auf, Weihnachten zu feiern, zu leben und immer wieder nach neuen Antworten zu suchen.

Auf die Frage, was Weihnachten bedeute, lieferten die Schüler der Grund- und Mittelschule unter der Leitung von Konrektorin Ruth Seitz mehrere Antworten. "Weihnachten ist mehr als ein Ziel. Weihnachten ist immer dann, wenn du Gutes tust, Brücken baust und Anderen hilfst. Weck den Traum in dir und gib die Hoffnung nicht auf", rieten die Kinder. Dann sangen sie in einem Weihnachts-Medley "Alle Jahre wieder" und "Kling Glöckchen" sowie "We wish you a Merry Christmas".

Heimelig wurde es, als die Veeh-Harfen-Spielerinnen Christine Geyer, Gisela Meier, Irmgard Schmidt, Barbara Wächter und Anita Balscher auf ihren Instrumenten Lieder wie "Dort droben vom Berge" und "Jetzt kommt die heilig Weihnachtszeit" spielten. Benno Englhardt (Alphorn) und Johanna Rubenbauer (Klarinette) zauberten "Sternenhimmel" und "Feenzauber" in die Kirche. Nachdenkliche Worte sprach die Vorsitzende des Männergesangvereins Brigitta Bernklau.

Der Männergesangverein ließ seine Stimmen immer wieder erklingen. Saskia Krügelstein aus Hirschau leitete den Chor und ersetzte damit Bernhard Greiner. Neben dem Dirigieren bot sie mehrere Sologesänge und begeisterte damit ihr Publikum.

Glockenrein erklang dann auch das "Ave Glöcklein". Außerdem konnten sich die Besucher des Konzertes an Weihnachtslieder wie "Freu dich Erd- und Sternenzelt", "Freude der Christenheit", "Frohe Kunde" bis zur "Heiligen Nacht" und "Gottes Sohn ist geboren heut" erfreuen. Der Chor von Tatjana Walter begleitete den Chor auf dem Keyboard.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.