25.07.2018 - 12:54 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Feuchtfröhliches Jubiläum des Waldbads

Am 24. Juli 1978 wurde das Städtische Waldbad in Grafenwöhr eröffnet. Genau 40 Jahre später wird das gebührend gefeiert.

von Renate GradlProfil

Bereits am Vormittag herrsche Hochbetrieb im Waldbad. Die Schulkinder kamen mit ihren Lehrern sowie die Stammgäste, die mit Bürgermeister Edgar Knobloch auf den 40. Geburtstag des Waldbades mit Sekt angestießen. "Insgesamt kamen rund 1400 Besucher. Die Hälfte davon waren Grafenwöhrer; die anderen kamen aus den umliegenden Orten und aus Weiden. Mit von der Partie waren auch 335 Amerikaner", bilanzierte Hans Reichl, der eine Strichliste führte. Zahlen musste jedoch keiner, denn der Eintritt war frei.

Am Nachmittag konnten sich die Kinder in einer Piraten-Riesenhüpfburg und beim Luftmatratzenwettbewerb austoben sowie beim Ringetauchen ihr Können unter Beweis stellen. Später sollten die Erwachsenen zeigen, was sie beim Sautrogrennen auf dem Kasten haben. Mit von der Partie waren Richard Sier, der erste langjährige Bademeister, die Stadträte Gerald Morgenstern, Josef Neubauer, Anita Heßler und Thomas Weiß sowie einige andere Teilnehmer. Die Sieger erhielten Badetücher mit dem Waldbad-Logo, die Verlierer Badekappen, die im Fundbüro des Waldbades lange herumlagen. Kulturmanagerin Birgit Plößner überreichte die Preise. Aber Verlierer gab es eigentlich keine, denn es ging nur um den Spaß. Und dabeisein ist schließlich alles.

Das Beste zum Schluss: Die "Norisnixen" aus Nürnberg waren Akrobatikkünstlerinnen im Wasser und legten eine Synchron-Schwimmshow vom feinsten hin. Unter den 15 Mädchen im Alter von 9 bis 16 Jahren war auch Isabel Prieb, die 2017 in der Jugendnationalmannschaft war und schon den Titel der Bayerischen Jugendmeisterin im Synchronschwimmen eingeheimst hatte. Trainerin Birgit Leipner-Mata, die auch ihr 30-jähriges Trainer-Jubiläum feiern kann, ist zu Recht stolz auf ihre Mädels. Viel zu tun hatte an diesem Waldbad-Tag auch Moderator Reinhold Müller, der ständig im Einsatz war.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.