06.04.2021 - 14:00 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Feuerwehrmann mit Leib und Seele: Trauer um Gerhard Biersack

Das Herz von Gerhard Biersack schlägt nicht mehr. Der 66-jährige Grafenwöhrer hat den Kampf gegen seinen unheilbaren Tumor verloren. Liebevoll begleitet von seiner Frau Luitgard verstarb er vergangene Woche im Hospiz in Neustadt.

Gerhard Biersack.
von Autor MORProfil

Neben seiner Familie und Angehörigen trauen die Kameraden des US-Firedepartment um ihren langjährigen Arbeitskollegen. Fire-Chief Josef Rodler verabschiedete Gerhard Biersack erst im Februar 2020 nach fast 40-jähriger Dienstzeit in den Ruhestand und hob dabei seinen Einsatz und seine Verdienste heraus.

1980 trat Biersack als Feuerwehrmann auf dem Flugplatz seinen Dienst bei der Lagerfeuerwehr an. Nach Aufgaben als Inspektor und Spezialist war er ab 2006 als Fire-Assistant Chief unter anderem für die taktische Einsatzleitung zuständig. Große Verdienste erwarb sich Biersack bei der Ausbildung zur Bekämpfung von Waldbränden mit der Flughelfergruppe Bayern in Zusammenarbeit mit der Feuerwehrschule Würzburg. Rodler bezeichnete Biersack bei dessen Verabschiedung als "Stützpfeiler der US-Feuerwehr", durch sein Wissen und seine Erfahrung habe er wesentlich zum dem beigetragen was die Wehr heute ist. Sein Einsatz habe stets dem Wohl und dem Ansehen seiner Kollegen und der Feuerwehr gegolten.

Biersacks Erfahrung, sein enormes Wissen und seine Kameradschaft stellte auch Alexander Richter, sowohl als Arbeitskollege wie auch als Kommandant und Vorstand der Feuerwehr Grafenwöhr heraus. Auch dieser gehörte der „Feuerwehrmann mit Leib und Seele“ lange Jahre an und war stets ein Bindeglied zur Berufsfeuerwehr im Lager. Mit Stolz mag es Biersack erfüllt haben, dass auch einer seiner Söhne den Beruf des Feuerwehrmanns gewählt hat. Engagement zeigte Biersack in seiner Heimatstadt Grafenwöhr in verschiedenen Vereinen, mehrere Jahre pflegte er mit seiner Frau die Grotte auf dem Annaberg.

Gerhard Biersack war der wohlverdiente Ruhestand nicht lange vergönnt. Im Mai 2020 erhielt er die Diagnose eines unheilbaren Kopftumors, kam schließlich ins Hospizzentrum St. Felix nach Neustadt. Erfüllt wurde ihm im September letzten Jahres sein Herzenswunsch für ein Abschiedsfest im Grafenwöhrer Feuerwehrhaus. Auch konnte er noch lange Zeit Besuche empfangen und Kontakte mit Freunden pflegen. Eine feste und treue Begleitung hatte Gerhard Biersack neben Ehefrau Luitgard auch in der Grafenwöhrerin Hildegard Haupt, die ehrenamtlich im Hospizdienst tätig ist. Anstelle von Blumen und Kränzen bittet die Familie auch um Spenden für die Neustädter Hospizeinrichtung. Der Trauergottesdienst und die Urnenbeisetzung finden im engsten Familienkreis statt.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.