19.05.2019 - 09:57 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Gemeinsam aufgeräumt und angepflanzt

Traditionelle Frühjahrsaktion war im Mehrgenerationengarten hinter der Stadthalle angesagt. Und es bewahrheitete sich einmal mehr der Spruch: „Viele Händ`, machen der Arbeit bald ein End`“.

Die eifrigen Kinder der Klasse 3b helfen, den Garten des Mehrgenerationenhauses auf Vordermann zu bringen. Ihre Lehrerin Ingrun Allwartt (Dritte von rechts), die Senioren sowie Aktionsleiterin Elisabeth Gottsche (Zweite von links) freuen sich über den Fleiß der Schüler.
von Autor AZProfil

Nur knapp zwei Stunden brauchten die Kinder, um das Areal nicht nur auf Vordermann zu bringen in punkto Säuberung, sondern auch, um Salat- und Gemüsepflanzen sowie verschiedene Kräuter zu setzen. „Ihr habt gute Arbeit geleistet, vielen Dank“, lobte Elisabeth Gottsche vom Mehrgenerationenhaus die Mädchen und Buben der Klasse 3b. Dabei waren die Schüler von Lehrerin Ingrun Allwartt jünger als die bisherigen und wirkten zudem das erste Mal mit. Angeleitet wurden sie von Senioren, die sich über deren Eifer, Aufgeschlossenheit und Höflichkeit freuten.

Viele Hände waren hoch gegangen bei Gottsches Nachfrage vorab, wer bereits über „Gartenerfahrungen“ verfüge. Und das merkte man dann sehr schnell in der Praxis.

Zu bearbeiten waren vor allem Blumenbeet, Hochbeet und die Kräuterschnecke sowie die Basissäuberung des Areals. Radikal erneuert wurde die Kräuterschnecke und nach entsprechendem Humuseintrag mit Estragon, Thymian, Basilikum, Salbei, Minze, Rosmarin, Schnittlauch, Liebstöckl (Maggikraut) und dergleichen mehr bepflanzt. Im Hochbeet, wo Erdbeeren dominieren, war noch Platz für Kohlrabi-, Lauch- und diverse Salatsetzlinge. Als besonders arbeitsintensiv erwies sich das Blumen- und Staudenbeet. Eigentlich hätte Senior Fritz Arnold den Rasen mähen wollen. Weil das Gerät streikte, wurden Mauerritzen von hartnäckigem Unkraut gesäubert.

Elisabeth Gottsche versprach, sich zu gegebener Zeit mit einer Brotzeit revanchieren zu wollen. Dieses Angebot nahmen Kinder und Lehrerin gerne an! Ein Schüler, dem die Aktion ganz besonders gefallen haben musste, verabschiedete sich bei Elisabeth Gottsche so: „Danke, dass wir dies machen durften.“

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.