26.06.2020 - 11:13 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

"Großartige 110-jährige Geschichte"

Der Truppenübungsplatz Grafenwöhr besteht 110 Jahre. Seit 75 Jahren ist er das Zuhause der US-Armee. Dies soll auch weiter so bleiben, wünscht sich Bürgermeister Edgar Knobloch.

Die militärische Zeremonie am Wasserturm endet mit dem Einholen des Sternenbanners und der Bundesdienstflagge.
von Autor MORProfil

Bei der Abschieds- und Willkommenszeremonie der Army gab es auch Grüße und Dankesworte von der bayerischen Staatskanzlei aus München.

„Der Truppenübungsplatz Grafenwöhr hat eine großartige 110-jährige Geschichte. Jeder möge für sich seinen eigenen, selbst erlebten Augenblick im Gedanken festhalten“, forderte Brigadegeneral Christopher R. Norrie die Gäste auf. Der Kommandeur des 7. US-Ausbildungskommandos (7th ATC) dankte bei der militärischen Zeremonie für die Gastfreundschaft und die Unterstützung, die die Stadt und der Freistaat Bayern den Soldaten und ihren Familien zukommen ließen.

Groß gefeiert werde das 110-jährige Bestehen nicht. Das im vergangenen Jahr errichtete „First Shot Memorial“ auf dem Paradefeld erinnere an das Ereignis am 30. Juni 1910. Für die Initiative dankte der Brigadegeneral Command Sergeant Major Micheal Sutterfield und dem Stabsfeldwebel der Reserve Gerald Morgenstern. Das Jubiläum werde auch bei der nächsten Wasserturm-Illumination sowie in Online-Beiträgen und Facebookposts herausgehoben, kündigte Norrie an.

Die Grüße des Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und des zuständigen Ministers Florian Herrmann überbrachte Ministerialrat Johannes Urban. Er dankte Brigadegeneral Christopher R. Norrie sowie den in Bayern stationierten US-Soldaten und Familien. „Danke für all ihre geleisteten Dienste und ihren gewährten Schutz, der auch weiterhin bestehen soll“, sagte Urban. Für die zu verabschiedenden Soldaten hatte der Ministerialrat je ein bayerisches Grenzschild im Handgepäck.

„Zur Gründung des Übungsplatzes 1910 verdoppelte sich die Einwohnerzahl Grafenwöhrs innerhalb eines Jahres von 900 auf rund 2000 Einwohner, seither herrscht auch steter wirtschaftlicher Aufschwung“, hob Bürgermeister Edgar Knobloch in seiner Rede hervor. 75 Jahre sei die US-Armee nun in Grafenwöhr, Stadt und Region gäben den amerikanischen Soldaten und ihren Familien eine Heimat auf Zeit - „a Home away from Home“, erklärte Knobloch.

„Aus anfänglichen Beziehungen sind echte Freundschaften geworden. Das gute Miteinander ist besonders in der Coronakrise bestärkt worden und zum Ausdruck gekommen“, dankte der Bürgermeister. Das Stadtoberhaupt beendete seine Ansprache mit dem Wunsch, dass die gute Partnerschaft „noch lange und in der gleichen Anzahl von Soldaten bestehen“ bleiben möge.

Vor den Flaggen der amerikanischen Bundesstaaten, dem Sternenbanner und der Bundesdienstflagge sowie der Kulisse des Wasserturmes wurden dann durch das 7th ATC Offiziere und Sergeants sowie ihre Familien geehrt, die den Standort verlassen. Der Coronakrise geschuldet durften kontaktlos an Präsentationstischen die Obristen Adam J. Boyd, Steven M. Pierce, Carlos Gorbea, Command Sergeant Major Micheal Sutterfield, Sergeant Major Douglas A. Merritt und Sergeant Major Richard L. Meeker Auszeichnungen, Urkunden und Abschiedsgeschenke in Empfang nehmen. Ein Willkommensgruß wurde bei der Feier Command Sergeant Majors Michael J. Spear und Eric Bohannon sowie ihren Familien entboten.

Ein Bild mit Symbolcharakter: Bei der Abschieds- und Willkommenszeremonie des 7th ATC nehmen Ministerialrat Dr. Johannes Urban (links) und Bürgermeister Edgar Knobloch (rechts) Brigadegeneral Christopher R. Norrie in ihre Mitte. Eingegangen wird dabei auch auf die 110-jährige Geschichte des Truppenübungsplatzes, der weiter für die Amerikaner „Heimat auf Zeit“ bleiben soll.
Bürgermeister Edgar Knobloch bei seiner Rede.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.