03.08.2020 - 12:03 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Helmuth Wächter jetzt Altbürgermeister

30 Jahre als Grafenwöhrer Stadtoberhaupt werden auf Antrag der Freien Wähler mit der Verleihung eines besonderen Titels gewürdigt. Helmuth Wächter, nun Altbürgermeister, gibt sich dennoch bescheiden.

Helmuth Wächter (links) erhält von seinem Nachfolger Edgar Knobloch die Ernennungsurkunde und darf sich von nun an Altbürgermeister nennen.
von Stefan NeidlProfil

Für zahlreiche Verdienste zum Wohle der Kommune verlieh Bürgermeister Edgar Knobloch seinem Vorgänger Helmuth Wächter den Titel "Altbürgermeister". Mit dieser Ehrenbezeichnung können meist Personen ausgezeichnet werden, die eine außergewöhnlich lange Zeit das Amt des Bürgermeisters innehatten oder sich in ihrem Amt in besonderer Weise um die Stadt beziehungsweise Gemeinde verdient gemacht haben. "Helmut, dies trifft beides auf dich zu", versicherte Knobloch ihm.

Wächter war 1970 als Angestellter der Kommunalverwaltung in den Dienst der Stadt getreten. Dort hatte er vom Einwohnermeldeamt über die Telefonvermittlung bis zum Posten des Personalratsvorsitzenden viele Stationen durchlaufen, bevor er 1984 für die SPD zum Bürgermeister gewählt wurde. "Helmut Wächter hat in 30 Jahren Amtszeit seine Aufgabe mit Tatkraft, Engagement, Ideenreichtum, Durchsetzungsvermögen und ausgeprägtem Sinn für soziale Gerechtigkeit mehr als erfüllt", lobte Knobloch bei der Übergabe der Ernennungsurkunde.

Im Juli 2006 übernahm Helmuth Wächter zudem die Verantwortung als Präsident im Deutsch-Amerikanischen Gemeinsamen Ausschuss (DAGA), nachdem er bereits seit 1988 Vizepräsident war. Während seiner langjährigen Vorstandstätigkeit konnte der DAGA 800 000 Euro für soziale und karitative Zwecke ausschütten.

2013 gründete der heute 70-Jährige des Weiteren den Bürgerverein Städtedreieck. Dieser unterstützt Familien, die "nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen", mit dem Bürgerladen, einer Tafel ähnlichen Einrichtung. Wächter wirkt als Vorsitzender des Verein.

Nach seiner Zeit als Bürgermeister war er von 2014 bis 2020 noch als Stadtrat tätig. Dazu war er von 1984 bis 2014 Verwaltungsrat der Sparkasse, von 1996 bis 2014 ehrenamtlicher Geschäftsführer des Gründerzentrums, von 1984 bis 2020 Kreisrat sowie von 2000 bis 2014 Vorsitzender des Verwaltungsrates der Stadtwerke und von 2014 bis 2020 dessen Mitglied.

Viele Auszeichnungen sind Helmuth Wächter bereits verliehen worden, darunter 2009 die Lobkowitz-Medaille in Gold sowie 2003 beziehungsweise 2009 die Kommunale Verdientstmedaille in Bronze und Silber. "Grafenwöhr verdankt Dir viel und ernennt Dich deshalb zum Altbürgermeister", schloss Knobloch seine Laudatio.

Helmuth Wächter dankte für die Auszeichnung und erklärte: "Ob ich das verdient habe, müsst ihr entscheiden." Die Zeit als Bürgermeister seien "schöne 30 Jahre" gewesen, trotz eines "lauten Rebells aus Gmünd", womit er liebevoll seinen langjährigen Stadtratskollegen Josef Neubauer meinte. Er sei stolz auf sein Schaffen und sich sicher, Grafenwöhr auf einen guten Weg gebracht zu haben, merkte der neue Altbürgermeister an.

Und er erinnerte sich an seine Anfangszeit als "Jungspund" im Stadtrat, wo damals gerne wild durcheinander geredet worden sei. Als er die Wortmeldung durch Handzeichen einführen wollte, habe es Empörung gegeben – dies sei nicht Praxis im Stadtrat gewesen. Er habe zum damaligen Gremium nur gesagt: "Frühere Zeiten sind vorbei, jetzt bin ich da, und daran gewöhnt ihr euch besser." Wächter sollte ganze 30 Jahre bleiben.

Die Ehrung erfolgte auf Antrag der Freien Wähler hin, der einstimmig vom neuen Stadtrat angenommen wurde. "Helmut war immer daran interessiert, Grafenwöhr voranzubringen", betonte Fraktionssprecher Thomas Schopf auf telefonische Nachfrage von Oberpfalz-Medien hin. "Mit unserem Antrag wollten wir seine Lebensleistung honorieren und nicht nur einzelne Tätigkeiten. Wir haben den Vorstoß unternommen, um seine stetigen Bemühungen zur fraktionsübergreifenden Zusammenarbeit zu würdigen."

Mehr über Helmuth Wächter

Grafenwöhr
Die drei aktuellen Bürgermeister Edgar Knobloch, Anita Stauber (von links) und Anita Heßler gratulieren Helmuth Wächter (von rechts) zu der Auszeichnung.
Die Fraktion der Freien Wähler schlug die Ernennung Helmuth Wächters (Mitte) zum Altbürgermeister vor. Bürgermeister Edgar Knobloch von der CSU (links) entsprach diesem Wunsch nur zu gerne.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.