11.07.2019 - 14:56 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Internationaler Militärwettkampf

Grenzüberschreitende Freundschaft und militärische Zusammenarbeit stand im Mittelpunkt 12. Internationalen Militärwettkampfs. Grafenwöhrer Soldaten und Reservisten beteiligten sich am Treffen auf dem Tiroler Gebirgsübungsplatz.

Oberst Elmar Rosenauer (mit Buch) hat die Soldaten Patrick Krause, Michael Hiller, Kommandant Oberstleutnant Florian Rommel sowie die Reservisten Thomas Ernstberger und Roland Müller (von links) zum Internationalen Militärwettkampf nach Hochfilzen eingeladen.
von Autor MORProfil

Seit Jahren pflegt die Truppenübungsplatz-Kommandantur der Bundeswehr in Grafenwöhr partnerschaftliche Beziehungen zum österreichischen Bundesheer. Bei zahlreichen Anlässen wie großen Schießvorhaben, internationalen Übungen, Empfängen oder auch dem Deutsch-Amerikanischen Volksfest sind die Soldaten aus der Alpenrepublik zu Gast in Grafenwöhr. Federführend dabei ist der österreichische Oberst a. D. Elmar Rosenauer, der zugleich Obmann der Traditionskameradschaft „Feldmarschall Radetzky Oberösterreich“ ist. Zusammen mit dem Militärkommando Salzburg lud die Traditionskameradschaft nun zum 12. Mal zum Internationalen Militärwettbewerb ein, an dem sich Soldaten und Reservisten aus Österreich, der Schweiz, Deutschland und den USA beteiligten. Am dreitägigen Treffen auf dem Gebirgsübungsplatz Hochfilzen, der auch durch Biathlon-Wettkämpfe bekannt ist, beteiligten sich aus Grafenwöhr Truppenübungsplatz-Kommandant Oberstleutnant Florian Rommel, Stabsfeldwebel Michael Hiller und Hauptfeldwebel Patrick Krause.

Teilnehmer der Grafenwöhrer Reservistenkameradschaft waren Stabsunteroffizier der Reserve Thomas Ernstberger und Oberstabsgefreiter d. R. Roland Müller. Im Rahmen eines Vergleichsschießens wurden die Soldaten der verschiedenen Nationen in das österreichische Sturmgewehr, Scharfschützengewehr und die Pistole Pi-80 eingewiesen. Beim Wertungsschießen mit dem Sturmgewehr konnte das Schießleistungsabzeichen erworben werden. Ein Vortrag von Gerhard L. Fasching, Brigadier i. R., befasste sich mit dem Thema „Der vordere Orient im Umbruch, sicherheitspolitische nationale und internationale Herausforderungen“. Die Heeressportspezialisten gaben eine Einweisungen zu den Themen „Militärsport im Gebirge“ sowie zur aktuellen „Sanitätsversorgung im alpinen Gelände“. Die Siegerehrung mit Schießabzeichen-Verleihung und ein Kameradschaftsabend rundeten das Programm ab. Als Gastgeschenk für den geschichtsbewussten Oberst Rosenauer hatten die Grafenwöhrer eine ältere Auflage des Truppenübungsplatzbuches von Paul Burkhardt im Handgepäck. Eine besondere Ehre kam Stabsfeldwebel Michael Hiller zu Teil. Für seinen steten Einsatz zur Pflege der kameradschaftlichen Beziehungen erhielt er eine Ordensauszeichnung der „Kameradschaft Feldmarschall Radetzky Oberösterreich“.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.