12.09.2019 - 13:25 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

"Lidl" will in Grafenwöhr vergrößern und modernisieren

Die Discounter-Kette will ihren Standort in Grafenwöhr vergrößern. Die Pläne dafür wurden dem Bauausschuss vorgestellt. Doch nicht nur "Lidl" plant eine Erweiterung.

Der Lebensmitteldiscounter Lidl beabsichtigt, seine Verkaufsflächen in der Bahnhofstraße um 205 Quadratmeter zu erweitern. Betroffen ist auch die Backstation. Sie wird mit einem neuen Pavillon aufgewertet.
von Robert DotzauerProfil

Michael Peterding, Projektentwickler der Firma Technitron, erläuterte dem Bauausschuss die Erweiterungspläne der Discounter-Kette "Lidl" in Grafenwöhr. Als Vertreter des Münchener Bauherrn „Immotime Real Estate GmbH“ legte Peterding ein Konzept zur Vergrößerung der Verkaufsflächen, von bisher 812 Quadratmetern auf künftig 1017 Quadratmetern, vor. Betroffen ist auch die Backstation der Bäckerei Bauer. Die Fläche soll aufgelöst und in die Verkaufsräume integriert werden. Die Backwaren bleiben den Kunden dennoch nicht vorenthalten. Geplant ist eine völlig neue Cafeteria im Pavillon-Stil mit einer Erweiterung der Verkaufs- und Servicefläche von 36 auf 60 Quadratmeter.

Grünes Licht für die Pläne kam vom Stadtbauamt und auch Bürgermeister Edgar Knobloch nannte das Projekt baurechtlich unproblematisch. "Auch das Parkplatzplatzangebot ist ausreichend und die Erschließung gesichert", sagte der Bürgermeister. Stellvertretend für seine Kollegen kommentierte Josef Neubauer die Erweiterungspläne als „gut für alle“. Das zeigte sich auch mit einem einstimmigen Ja des Ausschusses für die Erweiterung. Der Projektentwickler ließ zudem durchblicken, dass auch der Drogeriemarkt Rossmann Überlegungen zur Vergrößerung seiner Verkaufsfläche anstelle.

Nach der Sommerpause galt es für das Gremium, auch den zahlreichen Bauanträgen das Einvernehmen zu erteilen oder sie zumindest, weil unter das Freistellungsverfahren fallend, zur Kenntnis zu nehmen. Zu den zustimmungspflichtigen Anträgen gehörte eine Nutzungsänderung von einer Schreinerei in eine Hunde-Tagesbetreuung im Gewerbepark. Bereits im November 2017 hatte sich der Bauausschuss mit den Wünschen des Bauherrn Michael Moeller beschäftigt. Der damals vom Rat geforderte Antrag auf Nutzungsänderung lag dem Gremium nun zur Entscheidung vor. Die künftige Nutzung sieht eine Hunde-Tagesbetreuung in der Zeit von 7.30 Uhr bis 19 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 18 Uhr vor. Über die baurechtliche Zulässigkeit gab es von Seiten des Stadtbauamtes keine Zweifel. Auch die Nachbarunterschriften lagen vor. Deshalb erteilte der Rat für den künftigen Verwendungszweck des Areals einstimmig das gemeindliche Einvernehmen.

Einverstanden war das Gremium auch mit einem Antrag aus Gößenreuth. Dort wird wegen der fehlenden Nutzung der Teilabbruch des ehemaligen Wohnhauses und der Wiederaufbau eines Wirtschaftsgebäudes geplant. Da es sich um eine Hofstelle im Bestand handelt und die Nachbarunterschriften vorlagen, war das Gremium auch mit Abweichungen und mit dem Antrag auf Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplanes einverstanden. Das gemeindlichen Einvernehmens bekam zudem für die Baupläne eines Einfamilienwohnhauses in Hütten notwendig.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.