07.04.2019 - 17:20 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Messe, die unter die Haut geht

Zur zweiten Tattoo-Expo in Grafenwöhr kamen Hunderte Gäste in die Stadthalle. Veranstalter Matthias Wozniak wertet die Messe als Erfolg: "Letztes Jahr hatten wir noch 24 Aussteller. Dieses Jahr sind es schon 45."

von Stefan NeidlProfil

Tätowierer und Gäste tragen viele kreative Motive auf der Haut. Auf der Tattoo-Expo in Grafenwöhr konnte sich Gäste Anregungen holen und spontan eine Verzierung stechen oder sich piercen lassen. So waren die Künstler ständig gebucht, und es gab die ein oder andere Warteschlange. Die Stimmung in der Halle war dennoch locker. Die Leute lachten viel oder zeigten sich ihre Tattoos. Die Aussteller waren aus der ganzen Republik angereist: München, Bielefeld, Chemnitz, Stuttgart stehen auf den Kennzeichen in der Schulstraße. Für die Aussteller ist Grafenwöhr eine willkommene Abwechslung. Nico Gorczewitz vom Studio "Blood and Tears" aus Lübs in Mecklenburg-Vorpommern ist nur wegen der Expo in die Oberpfalz gereist: "Viele Amerikaner lassen sich hier ein Tattoo stechen. Die Auswahl der Motive ist schon etwas anderes. Viel patriotischer mit Flaggen und Soldatenmotiven."

Fürs Auge war daher ordentlich etwas geboten. Dazu gab es das passende Unterhaltungsprogramm: Pole-Dancerin Juela aus Magdeburg zeigte einen ästhetischen Tanz an der Stange. Neu auf der Messe war Body-Painter Walter Mattischek. Der freischaffende Künstler hat schon "Unfallopfer" fürs Fernsehen geschminkt und war zehnfacher Teilnehmer bei der Body-Painting-Weltmeisterschaft. Mit seinen Models Liza-Cataleya aus Nürnberg und Kate aus Regensburg marschierte er durch die Gänge und sorgte für verwunderte Blicke bei den Besuchern. Seine Tätigkeit macht ihm Spaß: "Es gibt mit Sicherheit schlimmere Berufe", sagt er. Liza-Cataleya hat mit Nacktheit keine Probleme: "Ich bin mit Walter oft auf Messen oder Ausstellungen. Irgendwelche Vorfälle gab es nie. Die Leute sind alle nett und fragen auch schon mal nach einem Foto."

Die schönsten Motive des Tages wurden am Abend bewertet. Keine leichte Aufgabe für die Jury, hatten sich die Künstler für den Wettbewerb doch besonders angestrengt. Bewertet wurden Optik, Ausführung und Kreativität. Sieger in der Kategorie "Small and Crazy" wurde das Studio "Bearded Brothers" aus Herzogenaurach mit einer Schlange mit Hut auf dem Unterarm. Die Kategorie "Realistic Colour" gewann "The Coal Black and Savage" aus Chemnitz mit der Zeichnung einer Motte und Blättern. Sieger in der Kategorie "Realistic Black and Grey" ist das Studio "Alex Tattoo Art" aus Nürnberg, das zudem das beste Tattoo des Tages stach - den Schatten eines Gesichts auf den Oberschenkel einer Frau.

Zurück zum Artikel "Lisa South gewinnt erneut"

Grafenwöhr
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.