03.04.2020 - 14:58 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Schwarzer Tag am Weißen Sonntag

Bombenteppiche fielen auf Grafenwöhr: Am 5. und 8. April vor 75 Jahren erlebten die Stadt und das Lager bei Luftangriffen ein Inferno. Der 8. April 1945, der Weiße Sonntag, wurde zu Grafenwöhrs schwärzestem Tag.

Zerstörte Häuser in der Alten Amberger Straße, wie die Metzgerei Rauh und Bäckerei Bauer. Rechts im Hintergrund der Wasserturm. Er war damals mit einer Tarnfarbe gestrichen.
von Autor MORProfil

Am Donnerstag, 5. April 1945, wurde das Lager, das damals vom Kommandanten zur „Festung Grafenwöhr“ erklärt worden war, von alliierten Flugzeugverbänden das erste Mal angegriffen. Gegen 11 Uhr flogen die Bomber von Osten her an und warfen ihre Last - beginnend bei Bruckendorfgmünd - in das Waldgebiet Mark.

Dort versteckt befand sich das größte Giftgaslager der Wehrmacht. Drei Millionen Gasgranaten und -geschosse hätten ausgereicht, um das Leben in der gesamten Nordoberpfalz auszulöschen. Das Giftgaslager wurde bei dem Angriff nur knapp verfehlt.

Der Bombenteppich zog sich anschließend weiter über die Creußenwiesen und richtete im Nordteil des Hauptlagers verheerende Schäden an. Schwer getroffen wurden die Panzerwerkstätten und die angrenzenden Gartenanlagen. Dort wurden zehn Menschen, darunter fünf Kinder, getötet. Die Verluste am 5. April wurden mit 74 Toten, darunter 15 Zivilisten, angegeben.

Weit verheerender wirkte sich der Angriff am 8. April, dem Weißen Sonntag, aus. Gegen 11.30 Uhr ertönten die Sirenen und kündigten das Herannahen von 203 amerikanischen B17-Bombern an. Grafenwöhrs Bewohner flüchteten in die als Schutzräume deklarierten Felsenkeller am Annaberg. Einige vertrauten sich dem Schutz ihrer durch Holzbalken abgestützten Hauskeller an.

Dramatische Szenen spielten sich ab, schilderten Augenzeugen bei den Gedenkfeiern in den Jahren 2015 und 2005. „Annähernd zwei Stunden dauerte das Bombardement“, erzählte die im vergangenen Monat verstorbene Anna Mock. Sie war damals 19 Jahre alt.

„Bombenteppiche fielen auf Grafenwöhr, zerstörten Leben und hinterließen Verwüstung weit umher. Es war Grafenwöhrs schwärzester Tag vor genau 60 Jahren, möge Gott uns vor einer Wiederholung bewahren“, heißt es in einem Gedicht, das die Lehrerin 2005 zum 60. Jahrestag der Bombardierung schrieb.

„427,5 Tonnen Sprengbomben und 178,5 Tonnen Brandbomben wurden von den Flugzeugen in mehreren Wellen auf die Stadt und das Hauptlager abgeladen“, heißt es detailliert in dem Bericht der 3. US-Air Division über das Bombardement. Die Ergebnisse werden darin als „Very good - possibly excellent results“ bezeichnet.

Spätere Auswertungsflüge der Alliierten ließen das gesamte Ausmaß der Zerstörung erkennen. Nahezu das gesamte Hauptlager war von Bombentreffern übersät. In der Stadt selbst hatte es vor allem die Häuser entlang der Neuen und der Alten Amberger Straße sowie in der Gartenstraße und am Alten Weg getroffen. Nach amtlicher Aufstellung waren 210 Gebäude, darunter 105 Wohnhäuser, zerstört oder beschädigt.

3000 Menschen waren obdachlos geworden, 11 zivile Opfer waren am 8. April 1945 in der Stadt zu beklagen. Über die Anzahl weiterer Todesopfer im Lager gibt es keine präzisen Angaben. Die Stadtchronik berichtet, dass bei beiden Angriffen mehrere Hundert Wehrmachtsangehörige und Kriegsgefangene ums Leben kamen.

Trauer, Entsetzen und Ratlosigkeit herrschten nach der Bombardierung bis zum Einmarsch der Amerikaner am 19. April. Viele obdachlose Bewohner hatten die Stadt verlassen. Das deutsche Militärpersonal war orientierungslos. Die Bombenangriffe hatten ihre Wirkung nicht verfehlt und die „Festung Grafenwöhr“ zu Fall gebracht.

Mit dem Bild seines Elternhauses in den Händen erzählt Engelbert Reiter vom Bombardement auf die Stadt. Der 91-Jährige, der Schwiegervater unseres freien Mitarbeiters, kann sich noch genau an den April vor 75 Jahren erinnern.
Hintergrund:

Engelbert Reiter erinnert sich

„Ich habe viel Furchtbares und Schreckliches in dieser Zeit erlebt. Mit den Bombenangriffen war der 'totale Krieg' auf einmal total nahe gekommen“, erinnert sich der 91-jährige Engelbert Reiter.

Im Mai 1943 begann er in Nürnberg eine Lehre als Werkzeugmacher und erlebte dort die verheerenden Bombardements auf die Reichshauptstadt. Nach einem der Angriffe am 2. April 1945 traf er im herrschenden Durcheinander zufällig die Grafenwöhrer Feuerwehr, die in Nürnberg löschen musste. Der 16-Jährige nutzte die Chance, kehrte mit der Wehr nach Grafenwöhr zurück und entfloh so dem Chaos der Nürnberger Bombennächte.

Der 5. April 1945 war in Grafenwöhr ein klarer und sonniger Tag. Im Hof seines Elternhauses in der Neuen Amberger Straße direkt am Bahngleis hörte der Jugendliche das dumpfe Motorengeräusch der herannahenden Bomber. Nach kurzem Aufblitzen von Markierungssignalen warfen die tieffliegenden Flugzeuge, beginnend beim Geismannskeller, ihre Last ab.

„Die Pferdegespanne der Ungarn-Division, die Gasgranaten vom Lagerbahnhof in die Mark transportierten, liefen wild durcheinander. Am Lagerbahnhof ließen zwei Loks ihren Dampf ab, bevor ich mich in den Keller rettete“, erzählt Engelbert Reiter.

Im abgestützten Keller seines Elternhauses überlebte er auch den Angriff am 8. April. „Unter dem tosenden Lärm und wuchtigen Detonationen verspürte man direkt, wie die Mauern „dicke Backen“ bekamen“, berichtet er. Durch das Dach schlugen Stabbrandbomben, sie hatten Feuer im Haus entfacht. „Zwischen den Angriffswellen rannte ich mit Bruder und Vater in die oberen Stockwerke, um brennende Betten und Möbel aus dem Fenster zu werfen, ehe die Bomber zurückkamen.“

Auf der anderen Straßenseite standen die Stallungen des Anwesens und der Schreinerei Kraus (heute Hotel-Pension "Rattunde") lichterloh in Flammen. Nur um 5 Meter verfehlte beim Bombardement eine 1000-Pfund-Bombe das Wohnhaus und Ladengeschäft der Reiters. Im Hof hinterließ sie einen riesigen Krater. „Wir hatten überlebt, doch das Chaos war groß, Es galt zu retten, was zu retten war“, schildert Reiter die Ereignisse.

Er rannte durch die brennende Straße, um nach den Häusern der Verwandten zu sehen und dort Hilfe anzubieten. Dabei passierte er nach nur 100 Metern das Horschelt-Haus: Es war durch einen Volltreffer komplett zerstört. „Weinend und schreiend wühlte ein total verzweifelter Mann mit blanken Händen und einem Pickel alleine in dem Trümmer- und Steinhaufen, um die Verschütteten zu befreien. Die Hilfe für die Familie und Tochter des Mannes kamen zu spät. Sie mussten jämmerlich im Keller der Trümmerruine ersticken“: Ein Bild, das Engelbert Reiter nie aus seinem Kopf bekam.

Noch am gleichen Abend verließ die Familie des 16-Jährigen mit nur wenig Hab und Gut das zerstörte Grafenwöhr und zog zu Verwandten nach Runkenreuth. Erst nach dem Einmarsch der Amerikaner kehrten die Reiters in die Stadt zurück.

Im Blickpunkt:

Einladung zum Gebet

Am Mittwoch, 8. April 2020, werden um 11.30 Uhr die Glocken der Grafenwöhrer Kirchen läuten und an die Bombardierung und die damit verbundenen, schwärzesten Stunden und Tage der Stadt vor 75 Jahren erinnern.

Wegen der Coronakrise kann auch die geplante, gemeinsame Gedenkfeier von Stadt und US-Armee mit Gottesdienst, Kranzniederlegung und geschichtlichem Rückblick nicht stattfinden. Am Mahnmal vor dem Rathaus soll in aller Stille ein Kranz niedergelegt werden.

Bei einer nichtöffentlichen Messe wird in der Kirche Maria Himmelfahrt am Mittwochabend der Opfer der schrecklichen Ereignisse im April 1945 gedacht. Stadtpfarrer Bernhard Müller lädt die Gläubigen zum Mitbeten in der Ferne ein. (mor)

Ruinen und Trümmer beim Blick über die Schönwerthstraße. Zwischen den Giebeln der linken Häuser ist der Kirchturm der alten Pfarrkirche zu erkennen. In der Mitte des Trümmerfelds lag das Horschelt-Haus, in dessen Keller eine ganze Familie ums Leben kam.
Beschriftetes Luftbild (wenn möglich größer) Am 16. April 1945 machten amerikanische Aufklärungsflugzeuge Luftaufnahmen von den Bombentrichtern und Zerstörungen. Besonders im Lager und in der Vorstadt waren diese ganz massiv.
In den Morgenstunden des 8. April 1945 hielten Aufklärungsflugzeuge das Ziel der „Festung Grafenwöhr“ im Bild fest. In der linken Bildhälfte ist der Marktplatz zu erkennen, sichtbar sind auch die Bombentrichter des Angriffs vom 5. April.
Bei der Bombardierung am Weißen Sonntag 1945 stiegen Brand- und Rauchwolken über dem Lagerbahnhof an der Wache 3 auf.
Ein B17-Bomber direkt beim Angriff am 8. April 1945. Unten rechts sind die Klärteiche am Geismannskeller zu erkennen.
Das Anwesen und die Schreinerei Kraus, heute Hotel-Pension Rattunde, brannten total nieder. Gegenüber steht das Elternhaus von Engelbert Reiter. In dem umgebauten Wohn- und Geschäftshaus sind heute eine Versicherung und ein Autohändler.
Schwere Zerstörungen gab es beim Angriff am Weißen Sonntag in der Neuen Amberger Straße. Rechts neben dem Hotel Böhm standen nur noch die Grundmauern des Gebäudes. Es ist das Elternhaus von Weihbischof Reinhard Pappenberger.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.