09.04.2019 - 09:29 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Solidarität beim Kartoffelsuppeessen

Kartoffelsuppe mit Brot - ein beliebtes Essen in der Fastenzeit. In Grafenwöhr hat es noch eine tiefsinnigere Bedeutung.

Fastenessen in der Pfarrei Grafenwöhr.
von Autor AZProfil

Das Fastenessen in Grafenwöhr hat eine lange Tradition. Immer am Misereor-Sonntag lädt der Pfarrgemeinderat dazu ins Jugendheim. Erfreulich viele haben auch heuer wieder gemeinsam Kartoffelsuppe und Brot gegessen und mit ihrer Spende ein Zeichen der Solidarität mit minder Bemittelten in unserer Welt gesetzt.

Pfarrgemeinderatssprecher Stephan Wolf hieß willkommen und dankte Frauenbund, Ministranten und Pfarrgemeinderäten für ihre Mithilfe. Dank galt zudem Christian Baumann und seinem Team für die thematische Vorbereitung zum aktuellen Misereor-Hungertuch. „Mensch, wo bist du?“ war der Impuls überschrieben. Dieses Hungertuch, eine tiefschürfende Arbeit des Künstlers Uwe Appold, hinterfragt in den einzelnen Elementen schonungslos etwa, wohin die Reise geht, die Suche nach dem Sinn des Lebens, wie ist der Umgang mit Armen, religiös Andersdenkenden, der eigenen Gleichgültigkeit. Mäuschenstill war es in dem großen Saal, so nachdenklich hatten Baumanns Ausführungen zu dem Hungertuch gemacht. Dafür schwoll die Geräuschkulisse an beim anschließenden Verteilen der schmackhaften Kartoffelsuppe und den angeregten Gesprächen.

Dem Fastenessen vorausgegangen war in der Friedenskirche ein Familiengottesdienst der Kindertagesstätte Sankt Theresia. Für das engagierte Mitwirken erhielten die Kleinen begeisterten Applaus der Gläubigen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.