US-Botschafterin besucht Grafenwöhr

Grafenwöhr
14.07.2022 - 17:20 Uhr

Eine Botschafterin hat auch Bürgermeister Edgar Knobloch selten zu Besuch. Amy Gutmann gibt sich nah und offen und betont die Bedeutung der deutsch-amerikanischen Freundschaft. Diese sei nie wichtiger als jetzt.

Hoher Besuch im Rathaus: Mit Amy Gutmann besuchte die amerikanische Botschafterin in Deutschland Grafenwöhr und wurde im Sitzungssaal empfangen. Anlass für den Besuch war auch ein Treffen von Gutmann mit Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier auf dem Truppenübungsplatz.

Die 72-Jährige ist seit dem 17. Februar die amerikanische Botschafterin in Berlin. Nicht nur Bürgermeister Edgar Knobloch freute sich über ihre Visite sondern auch eine Gesangsgruppe des katholischen Kindergartens versicherten ihr es sei "schön, dass es sie gibt". Gutmann gab sich dabei herzlich offen und klatschte alle Kinder mit einem typisch amerikanischem High-Five ab.

Bürgermeister Edgar Knobloch blickte zurück auf die Geschichte seiner Stadt und natürlich der deutsch-amerikanischen Freundschaft in Grafenwöhr: Vom Bombenangriff der Amerikaner am 5. und 8. April 1945 bis zur nun 77 Jahre andauernden Partnerschaft. Ganz ohne Politik kommt so ein Besuch natürlich nicht aus, schwebt der russische Überfall auf die Ukraine über allem. Gutmann versicherte: "Never was our alliance more important than now." Nie war die deutsch-amerikanische Partnerschaft wichtiger als jetzt. Auch im Namen vom US-Präsidenten Joe Biden drückte sie ihre Dankbarkeit für diese Freundschaft aus.

Gutmann hat deutsche Wurzeln, sie war aber in Grafenwöhr nun zum ersten Mal, auch wenn ihr der Ort wegen des Truppenübungsplatzes natürlich ein Begriff war. Zu ihrem Besuch gehörte auch eine Besichtigung des Trainings der US- und Nato-Soldaten. Diese gemeinsame Zusammenarbeit von Alliierten habe sie tief beeindruckt, versicherte sie auf Nachfrage.

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.