01.10.2020 - 13:53 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Vortrag beim Frauenbund: Sinnloses Gedankenkarussell vermeiden

Wenn man sich nur noch im "Gedankenkenkarussell" dreht, besteht die Gefahr in eine Depression abzudriften. Außerdem ist das "total sinnlos".

Um die Corona-Schutzmaßnahmen einhalten zu können, fand der Vortrag im großen Saal des Grafenwöhrer Jugendheims statt. Das Interesse stieß auf rund 50 Frauen.
von Renate GradlProfil

Theresia Hacker vom Katholischen Frauenbund begrüßte Sozialpädagogin und Familientherapeutin Angelika Kasseckert aus Mantel, die als Referentin zum Thema: "Raus aus dem Gedankenkarussell. - Warum Frauen zu viel denken und sich selbst blockieren" im Saal des Grafenwöhrer Jugendheimes sprach.

"Bei Frauen besteht die Gefahr, dass sie ein Depression bekommen, wenn sie zu viel grübeln; bei Männern heißt dies 'Burn Out', obwohl es eigentlich das Gleiche bedeutet", betonte Kasseckert. Die Referentin fragte die rund 50 Anwesenden: "Sind Sie erschöpft oder verletzt? Fühlen Sie sich motivationslos? Haben Sie keine Energie zum Anpacken? Spielen Sie bestimmte Ereignisse nach?" Viele würden sich auch die Frage stellen: "Warum gelingt es mir nicht, mein Leben besser in den Griff zu bekommen?" Dabei ist Grübeln passiv und völlig sinnlos! Grübeln bedeutet auch nicht, dass man sich sorgt. "Anspruchsdenken, Rollenverständnis, hormonelle Veränderungen und der Biorhytmus, Überforderung, psychische Traumata und der Verlust von lieben Menschen sowie Alkohol und Drogen begünstigen das Grübeln", weiß Kasseckert. Dabei raubt das Grübeln die Energie, wenn man vom Hundertsten ins Tausende kommt.

Als Tipps gegen das Grübeln nannte die Referentin Bewegung und Aktivität. Die Gedanken sollten umgelenkt werden, indem an etwas Positives gedacht wird. Außerdem sollte die Hilfe von anderen akzeptiert werden. Mit jemanden reden, Sport - beispielsweise Yoga - , die Sorgen bei einem Gebet an Gott delegieren, sich etwas Positives gönnen, viel an die frische Luft gehen und die Gedanken aufzuschreiben, waren weitere Ratschläge. Medikamente sollten nur bei schweren Fällen nach Absprache eines Arztes eingesetzt werden. Kasseckert zitierte den Publizisten Richard David Precht: "Der Sinn des Lebens ist, das Leben zu leben."

Abschließend bedanke sich Hacker bei der Referentin und informierte die Frauenbund-Mitglieder über die nächsten Aktivitäten. "Leider muss der geplante italienische Kochabend mit Adriano Colella coronabedingt entfallen. Aber dafür kann man sich für den Vortrag: "Geldanlagen Schritt für Schritt" mit Stephan Wolf anmelden. Dieser ist für Montag, 26. Oktober um 19 Uhr geplant. Anmeldungen nehmen das Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten unter Telefon: 09641/2239 oder Frauenbund-Vorsitzende Doris Schreglmann, Telefon: 0176-81795428 entgegen.

Angelika Kasseckert sprach iim Jugendheim über das Thema: "Raus aus dem Gedankenkarussell".
Angelika Kasseckert sprach iim Jugendheim über das Thema: "Raus aus dem Gedankenkarussell".

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.