01.10.2021 - 09:45 Uhr
GrafenwöhrOberpfalz

Wegen Unfall Maßnahmen an der Josephstalkreuzung eingeleitet

Ein schwerer Unfall im Josephstal hat den Grafenwöhrer Stadtrat alarmiert. Parallel dazu sind auch andere Behörden und Organisationen in Aktion getreten. Nun sind Maßnahmen beschlossen worden, weitere werden geprüft.

Durch verschiedene Maßnahmen soll die Kreuzung am Josephstal sicherer gemacht werden.
von Stefan NeidlProfil

In der Juli-Sitzung des Grafenwöhrer Stadtrats hatte Timo Schön (SPD) auf die Unfall-Problematik im Josephstal hingewiesen und nach vorbeugenden Maßnahmen gefragt. Die Stadt Grafenwöhr sei dafür zwar nicht zuständig, jedoch wollte Bürgermeister Edgar Knobloch (CSU) die Kreisbehörden darauf hinweisen. In der vergangenen Sitzung konnte er nun informieren, dass die Polizeiinspektion Eschenbach am 28. Juli unabhängig vom Stadtrat eine Verkehrsschau vor Ort mit Karl Lukas vom Landratsamt, Sabina Wächter-Sollfrank von der Stadt, Paul Zawal, Mitarbeiter Verkehr der Polizei, Armin Wildenauer vom Straßenbauamt Amberg-Sulzbach und Michael Mayer als Vertreter für den Fischereiverein abgehalten hatte.

Dabei vereinbarten sie einige kurzfristige Maßnahmen: Die Geschwindigkeit wird 100 Meter vor dem Vorwegweiser auf 70 Kilometer pro Stunde beschränkt, auf 50 Kilometer pro Stunde 100 Meter vor der Einmündung. Das Zeichen 283 für ein absolutes Halteverbot an dieser Stelle wird abgebaut und versetzt.

Weiter soll das Straßenbauamt die Entwässerung für Querfräsungen als Rüttelstrecke prüfen. Eine Freischneidung des Geländes für einen verbesserten Blick auf die Einmündung im Zulauf linksseitig mit einer Aufstellung eines "Vorfahrt gewähren"-Schildes auf linksseitig, falls dieses dadurch erkennbar wird, könnte ebenfalls veranlasst werden, hieß es. Weiter könnte ein Tropfen, also eine gezeichnete Sperrfläche, für verbessertes Erkennen der Kreuzung installiert werden. Der Stadtrat nahm davon Kenntnis.

  • Schmierereien an der Sandfurthbrücke

Lisa Brandl (Freie Wähler) erkundigte sich auch nach den Schmierereien an der Sandfurthbrücke. Am Heiligabend hatten Schmierfinke dort Schriftzüge und das Logo eines regionalen Fußballvereins hinterlassen. Knobloch wollte diese mit Rücksicht auf das Holz nicht überstreichen. Stattdessen gab es schon Versuche, alles abzuschleifen. Es gestalte sich aber laut Bürgermeister schwierig.

Schwerer Verkehrsunfall bei Dießfurt

Dießfurt bei Pressath
Hintergrund:

Unfälle an der Josephstalkreuzung

  • Zuletzt am 17. Juli: Ein Fahrer ist gegen 3 Uhr von Dießfurt in Richtung Gmünd unterwegs und fährt an der Kreuzung einfach gerade aus ins Gebüsch. Vier Personen verletzen sich.
  • 2016: Auch hier kam es schon zu einem ähnlichen Unfall. Allerdings zeigte das Navi laut Fahrerin die Abzweigung Richtung Gmünd nicht an, deshalb landete das Auto ebenfalls in einem Baum. Die Frau blieb unverletzt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.