24.06.2018 - 14:17 Uhr
WiesauOberpfalz

Industrie 4.0 und bezahlbare Energie

Der bayerische Wirtschafts- und Energieminister Franz Josef Pschierer war am Samstag in der Region unterwegs. Dabei geht es auch um die Förderung von Biogasanlagen.

Wirtschafts- und Energieminister Franz Josef Pschierer (links) besucht den Bauernhof der Familie Eckert in Laub bei Mähring. Landwirt Marco Eckert spricht mit ihm über seine Anliegen und Sorgen.
von Lucia SeebauerProfil

(lue) Der bayerische Wirtschafts- und Energieminister Franz Josef Pschierer besuchte am Samstag den Landkreis. Als erstes ging es in das Wiesauer Berufsschulzentrum. In einem fachlichen Austausch konnten Chefs regionaler Unternehmen Anliegen vorbringen.

Im Anschluss ging es zum Liebensteiner Kartonagenfabrik. Geschäftsführer Bernhard Schön und Sebastian Forster sprachen über die Themen Fachkräftemangel, Industrie 4.0 und die kommende Lkw-Mauterhöhung. Die Tour führt dann nach Laub bei Griesbach auf den Bauernhof der Familie Eckert. Hier wendeten sich Vertreter der Landwirtschaft an den Minister. Beim Thema HGÜ-Trasse machte Pschierer klar: "Ich will, dass Energie bezahlbar und versorgungssicher bleibt." Zudem befürchten einige, dass ihre Biogasanlagen nach dem Ablauf der 20-jährigen Förderungen keinen Ertrag mehr bringen würden. Der Minister versprach: "Wir werden über entsprechende Abschreibungsmodelle diskutieren." (Ausführlicher Bericht folgt.)

CSU-Kreisvorsitzender Tobias Reiß (links) nimmt Wirtschafts- und Energieminister Franz Josef Pschierer mit auf den Hof der Familie Eckert (Mitte).
CSU-Kreisvorsitzender Tobias Reiß (Dritter von links) ist davon überzeugt: "Die Oberpfalz ist eine Region mit Zukunft." Das zeigt er dem bayerischen Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer (Fünfter von links) anhand der Liebensteiner Kartonagenfabrik.
Wirtschafts- und Energieminister Franz Josef Pschierer (links, Mitte) besucht den Landkreis. Auf seiner Agenda steht auch die Betriebsbesichtigung der Liebensteiner Kartonagenfabrik.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.