07.11.2021 - 11:19 Uhr
Großkonreuth bei MähringOberpfalz

Kritik an Beschluss gegen Dorfgemeinschaftshaus in Großkonreuth

Die Freien Wähler werfen der neuen Mehrheit im Gemeinderat vor, sich klar gegen Großkonreuth auszusprechen. Dabei führen sie den Beschluss gegen das Dorfgemeinschaftshaus an.

„Der Stimmungswandel ist nicht nachvollziehbar“, bedauert FW-Vorsitzender Siegfried Scharnagl.
von Konrad RosnerProfil

Neben den Neuwahlen sicherlich der wichtigste Tagesordnungspunkt der Mitgliederversammlung der "Freien Wähler der Marktgemeinde Mähring" waren die Informationen von Vorsitzendem Siegfried Scharnagl und Walter Frank über aktuelle Themen der Marktgemeinde. Beide übten vor allem heftige Kritik an der Mehrheitsentscheidung im Marktrat in Bezug zum geplanten Dorfgemeinschaftshaus auf dem ehemaligen Wirtsbauern-Areal, die sich gegen diesen Bau ausgesprochen hat.

Dabei bemängelte Scharnagl vor allem die Haltung der Markträte aus Griesbach und Mähring, darunter auch der jetzige Erste und Zweite Bürgermeister. Scharnagl berichtete von einer nichtöffentlichen und emotional-heißen Sitzung, in der es klipp und klar hieß, "das Multifunktionsgebäude am Anger bekommt ihr noch, das Dorfgemeinschaftshaus aber nicht". Begründet wurde dies mit der Tatsache, dass in Großkonreuth schon das Gemeindehaus, der Kindergarten und die Grundschule sei. Dabei habe das ALE jeweils 500 000 Euro Zuschuss, also insgesamt eine Million Euro, für beide Projekte zugesichert. 500 000 Euro Zuschuss seien jedoch nun gestrichen. Geld, das in die Marktgemeinde geflossen wäre.

Der Freie Wähler betonte jedoch auch, dass man die Mehrheitsentscheidung akzeptieren müsse, wenngleich dies doch weh tue, zumal alle vorherigen Entscheidungen einstimmig für beide Projekte ausfielen. "Der Stimmungswandel ist nicht nachvollziehbar", blickte der Freie Wähler zurück.

Scharnagl ging auch auf den Kauf des ehemaligen Raiffeisen-Areals in Griesbach ein, dessen Erwerb der Bürgermeister im "Neuen Tag" schon am 17. Juli vergangenen Jahres verkündete. Tatsache sei jedoch, dass der Marktrat erst im März dieses Jahres mehrheitlich beschloss, dieses Areal für 85 000 Euro zu kaufen. Der Kauf erfolgte dann erst im Oktober. Nicht nachvollziehbar sei zudem die Tatsache, dass all diese Punkte in nichtöffentlicher Sitzung diskutiert wurden, obwohl sicherlich öffentliches Interesse vorhanden gewesen sei.

Auch Dritter Bürgermeister Walter Frank ging sehr detailliert auf diese Thematik ein. Beide Projekte von Großkonreuth habe den Marktrat unter dem Motto "Neugestaltung der Dorfmitte Großkonreuth" schon seit 2013 beschäftigt. Im Zuge dieser Projekte habe man verschiedene Dorfläden und Dorferneuerungsmaßnahmen im Bezirk und in Oberfranken besichtigt. Für beide Projekte hätte es eine Förderung von 90 Prozent gegeben, maximal jeweils 500 000 Euro. "Für Großkonreuth so viel Geld können wir nicht verantworten", zitierte Frank einen Griesbacher, der wie die neue Mehrheit im Marktrat gegen das Dorfgemeinschaftshaus war.

Stattdessen solle nun das ehemalige Raiffeisen-Areal in Griesbach saniert und an das ehemalige Feuerwehrhaus in Mähring ein Lagerraum angebaut werden. Scharnagl ging in seiner weiteren Rede auch auf die Wasserproblematik ein, wo viel Geld investiert werde, um die Wasserleitungen auf den neuesten Stand zu bekommen.

Das Baugebiet in Großkonreuth kann heuer nicht mehr errichtet werden

Mähring
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.