20.08.2020 - 13:33 Uhr
Großkonreuth bei MähringOberpfalz

Landwirt Josef Freundl ist der Eulenflüsterer von Großkonreuth

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Josef Freundl und seine Waldohreule Maja sind „ziemlich beste Freunde“. Das geht so weit, dass der imposante Vogel mit dem Landwirt abends vor dem Fernsehgerät sitzt.

Ziemlich beste Freunde: Die Eule Maja und Josef Freundl verstehen sich bestens.
von Ulla Britta BaumerProfil

Wenn Birgit Freundl kocht, schauen ihr von ihrer Schulter herab zwei große Augen zu. Sie gehören Goliath, der seinem Namen aber wenig Ehre macht. Goliath ist eine kleine Waldohreule und erst wenige Wochen alt. Eigentlich ist sie also noch ein Baby. Verschmust kuschelt sie sich ins Nackenhaar ihrer Ersatzmutti. „Wir wissen nicht einmal, ob sie ein Männchen oder ein Weibchen ist“, lachen Josef und Birgit Freundl.

Auf Straße aufgelesen

Die Landwirte haben Goliath auf der Straße nach Wondreb aufgelesen, wo die Eule voraussichtlich überfahren worden wäre. Der Vogel, der gern auf der Wohnzimmercouch schläft, ist einer von 24 Greifvögeln, die bei den Freundls wohnen. „Wer einer Eule das Leben rettet, hat einen Freund fürs Leben“, sagt Josef Freundl und schwärmt von der Treue und Ehrlichkeit dieser Vögel. Für den passionierten Natur- und Umweltschützer sind sie die schönsten Geschöpfe Gottes.

Deshalb hat er sie zum Hobby gemacht. Freundl absolvierte einen Sachkundenachweis bei einem Falkner auf der Burg Rabenstein bei Pottenstein. Mit einem solchen Nachweis ist es auch Privatpersonen erlaubt, Greifvögel nach den Tierschutzrichtlinien zu besitzen. „Jagen darf ich aber nicht mit ihnen“, betont Freundl. Will er auch nicht, der Biobauer kann keiner Fliege etwas zuleide tun.

Nach und nach ist Freundls Bestand, auch durch Nachwuchs, gewachsen. Uhu Joschi, der seit 2016 hier wohnt, beäugt die schwarzen Fotokamera äußerst skeptisch. Ansonsten nicht scheu weigert er sich heute, auf Freundls Arm zu fliegen. Dann eben nicht. Freundl holt fürs Fotoshooting seine beste Freundin Maja. Die stattliche Sibirische Waldohreule flößt jedem, dem sie nahekommt, gehörig Respekt ab. 4,5 Kilogramm schwer mit einer Flügelspannweite von 1,90 Metern und knallorangen, riesigen Augen schindet sie gewaltig Eindruck. Sollte man ihr lieber mit Abstand begegnen? Die Dame, deren Augen jetzt immer gefährlicher leuchten und die demonstrativ ihre Ohrbüschel anlegt, ist aber lammfromm. Freundl streicht ihr sogar über den mächtigen Schnabel und hakt seine Finger in ihre Krallen ein. Dann schmust er mit ihr. Würde Maja jetzt zupacken, würde sie mit tonnenschwerer Kraft zupacken. Weit gefehlt, Maja ist der friedlichste Vogel der Welt. Beim Kaffeetrinken auf der Terrasse kuschelt sie sich schläfrig in die Armbeuge ihres Freundes Josef.

Josef Freundl lacht über die Sorge um seine Person. „Sie würde mir nie etwas tun. Sie dürfen ruhig schreiben, Freundl hat einen riesigen Vogel.“ Freundl füttert seinen Vögeln gefrorene Küken. Davon profitieren auch die gut 14 Falkenpaare, die bei ihm brüten. Er füttert sie mitunter mit. „Man kann bei uns an keinem Strauch vorbeigehen, überall sind Nester drin“, lacht Birgit Freundl.

Außergewöhnliches Hobby

Der 58-jährige Landwirt und seine 50-jährige Frau sind glücklich mit ihrem außergewöhnlichen Hobby. „Wir gehen nicht ins Wirtshaus, fahren nicht in den Urlaub, leisten uns nicht viel. Dafür haben wir unsere Uhus“, erklären sie, wie man sich so viele große Vögel leisten kann, die ja auch viel fressen wollen. Die Bindung ist ungewöhnlich eng. „Maja schaut mit uns Fernsehen. Am liebsten Pumuckl“, lacht Freundl. Die Leidenschaft des Biobauern geht weit über die Haltung der Greifvögel hinaus. Er möchte die Eulen vor dem Aussterben bewahren. Rattengift, sagt er, sei leider auch der Tod vieler Greifvögel. „Die Ratten laufen vergiftet drei Tage weiter. Die Greifvögel fangen sie trotzdem, fressen sie und verbluten dann innerlich qualvoll.“

Sein zweiter, großer Wunsch: Die Kinder sollen die Handys weglegen und wieder mehr in die Natur hinaus. Um für den Schutz der Eulen zu werben, geht Freundl mit Joschi, Maja oder dem Nachwuchs Amadeus öfter in den Kindergarten nebenan. Dann zeige er den Kleinen, sehr zu deren Vergnügen, wie Nachtvögel leben und wie friedlich sie sind.

Hier gibt es noch eine tierische Geschichte aus dem Landkreis Tirschenreuth

Tirschenreuth

Spaziergang mit Eulen

Im Dorf sieht man Freundl auch immer wieder mit seinen Eulen beim Spaziergang. Während Freundl davon erzählt, sinkt Maja tief in seine Armbeuge. Ein riesiger Greifvogel schläft in den Armen eines Mannes, der ihn im wahrsten Sinne des Wortes auf Händen trägt. Was für ein Anblick. Mehr „ziemlich beste Freunde“ kann es auf dieser Welt nicht geben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.