28.07.2020 - 13:57 Uhr
Grünau bei Luhe-WildenauOberpfalz

Grünau: Stall immer noch eine Ruine

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Nacht zum 31. Oktober 2019 wird Anna Müller aus Grünau nicht vergessen. Sie wird damals Opfer einer Brandserie. Sie weiß bis heute noch nicht, wie es weitergehen soll.

Anna Müller vor dem abgebrannten Stall.
von Hans MeißnerProfil

Ihr Bauernhof ist ein Raub der Flammen, die Brandstifter verurteilt: Doch noch immer wohnt Anna Müller in Trausnitz bei einem Cousin ihres verstorbenen Manns. Denn wie es weitergeht, hängt von der Brandversicherung ab. Was danach kommt, darüber hat Müller noch keine Entscheidung getroffen.

Jugendliche Brandstifter waren im Oktober/November 2019 in vielen Nächten unterwegs und zündeten aus Langeweile verschiedene Objekte an. Ihre Auswahl viel auch auf das Gehöft von Müller in Grünau. Am Ortsrand gelegen lud es die Brandstifter offensichtlich direkt ein zu zündeln. Die beiden Jugendlichen wussten anscheinend aber nicht, dass sich im angrenzenden Wohnhaus Müller seelenruhig in ihrem Bett lag.

Haus unbewohnbar

Sie ist stark gehbehindert und hätte es nicht lebend aus dem Haus geschafft, wäre das Gebäude an anderer Stelle entfacht worden. Anfangs wusste die ehemalige Bäuerin auch nicht, was es mit dem Lärm auf sich hat. "Das ist bestimmt die Dorfjugend, die schon mal für Silvester mit Raketen übt", dachte sie. Dem war aber nicht so. Die raketenähnlichen Geräusche kamen vom Zerbersten des Eternitdachs des Stallgebäudes. Nachbarn holten Müller schließlich aus dem Wohnhaus und brachten sie in Sicherheit. Durch den massiven Wassereinsatz der 13 Feuerwehr aus 3 Landkreisen wurde das Gebäude sehr in Mitleidenschaft gezogen. Eigentlich ist das Haus unbewohnbar und auch nicht wirtschaftlich zu sanieren.

Nach dem Brand kam Müller zunächst bei ihrer Schwester in Wernberg unter. Kurze zeit später zog sie nach Trausnitz. Dort führt sie den Haushalt und kümmert sich um den kranken Cousin ihres verstorbenen Manns. Ihr großer Wunsch ist es aber, wieder nach Grünau zurückzukehren. Da bekannterweise ein Unglück selten allein kommt, wurde bei Müller im Januar eine heimtückische Krankheit festgestellt. Seit dieser Zeit hat sie mehrere Operationen hinter sich, die es sind auch weiterhin viele Arzttermine von Nöten. Bewundernswert ist der Humor von Müller. Sie ist unerschütterlich und sieht positiv in die Zukunft.

Schwierige Entscheidung

Noch immer ist nicht klar, was wird durch die Brandversicherung an Kosten übernommen. Von dieser Entscheidung hängt auch das Schicksal von Müller ab. Es gibt von Verwandten und Bekannten, auch Freunden, gute Ratschläge: von betreutem Wohnen, Haussanierung bis hin zum Abriss und die Errichtung eines Tiny-Hauses, die Entscheidung ist äußerst schwierig. Überwältigt ist Müller immer noch von der großen Hilfsbereitschaft und Anteilnahme aus der Bevölkerung. Am 20. Juli überreichte Bürgermeister Sebastian Hartl zwei Spenden (KF Insinger und Volks- und Raiffeisenbank Weiden) an die Brandleiderin. Marktrat Hans Meißner aus Neudorf holte die Frau von Trausnitz ab und brachte sie auch wieder nach Hause. Müller freut sich auch über jeden Kontakt aus der Heimat, ob ein Telefonanruf oder auch ein persönlicher Besuch. Eng eingebunden in das Verfahren sind ihr Versicherungsvertreter Andreas Schneidemesser und der ehemalige Geschäftsführer des Bauernverbands, Hans Winter, mit beiden hat sie engen Kontakt.

Beim Gerichtsverfahren gegen die Brandstifter war Müller als Zeugin geladen. Auf eine Klage als Nebenklägerin hat sie verzichtet. "Die beiden jungen Menschen haben sich ihre Leben eh verbaut, die Kosten werden sie voraussichtlich nicht zurückzahlen können." Die Strafe von vier beziehungsweise drei Jahren und acht Monaten Haft für die Täter empfand sie trotzdem als zu gering für solche Taten. Der Gesamtschaden nach den drei Bränden betrug 600.000 Euro.

Die Brandstifter wurden bereits verurteilt

Weiden in der Oberpfalz

Die beiden jungen Menschen haben sich ihre Leben eh verbaut, die Kosten werden sie voraussichtlich nicht zurückzahlen können.

Anna Müller

Anna Müller an der Zufahrt zu ihren Hof
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.