15.07.2020 - 16:27 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Landgericht Weiden: Mehrjährige Haft für Serienbrandstifter

Zwei Jugendliche brannten im Herbst 2019 Scheunen, Heuballen und Nebengebäude im Großraum Weiden nieder. Bei dieser Brandserie ist ein Schaden von über 600.000 Euro entstanden. Nun müssen die jungen Männer für Jahre in Haft.

Mitten in der Nacht kämpften die Feuerwehrleute gegen das Feuer auf einem Dreiseithof in Grünau, einem Ortsteil von Luhe-Wildenau. Nun sind die Brandstifter verurteilt. Die Staatsanwaltschaft legte ihnen insgesamt 13 Fälle zur Last.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

Das Landgericht Weiden verurteilte am Dienstag zwei Serienbrandstifter wegen Brandstiftung und Sachbeschädigung zu mehrjährigen Jugendstrafen. Beide hatten gestanden, im Herbst vergangenen Jahres mehrere Brände in und um Weiden gelegt zu haben. Verletzt hat sich niemand, der Schaden liegt bei über 600 000 Euro. Der 19-Jährige muss für 4 Jahre ins Gefängnis, der 20-Jährige für 3 Jahre und 8 Monate, sagt Landgerichtssprecher Marco Bauer.

Brandserie im Großraum Weiden: Puzzlespiel nach Festnahme von Jugendlichen

Luhe-Wildenau

Über Wochen hielt die Brandserie Feuerwehrleute in und um Weiden in Atem. 13 Fälle brachte die Staatsanwaltschaft schließlich zur Anklage. Hier folgen die drei schlimmsten: In Unterwildenau brannte ein Unterstand mit Strohballen (Schaden: 150 000 Euro), in Rothenstadt wurde die Scheune eines Landwirts samt Stroh, Heu und Getreide in Blechsilos gleich neben einem Offenstall vernichtet (Schaden: 250 000 Euro), und in Grünau, einem Ortsteil von Luhe-Wildenau, wurde auf einem Dreiseithof Nebengebäude wie ein Kälbchenstall zum Raub der Flammen und das Wohnhaus stark in Mitleidenschaft gezogen (Schaden: 200 000 Euro). Verletzt hat sich niemand.

Bedrohung für Bewohnerin?

Aber in Grünau wohnte eine ältere gehbehinderte Frau im Anwesen des Bauernhofs. Das Haus ist noch immer unbewohnbar, die Frau bei Verwandten in Trausnitz untergekommen. Das Landgericht prüfte in diesem Fall, ob eine schwere Brandstiftung wegen der Gefährdung der Bewohnerin vorlag. Die Angeklagten sagten dazu aus, nicht gewusst zu haben, dass hier jemand wohne. Im Zweifel entschied das Gericht für die Angeklagten und gegen eine schwere Brandstiftung. Ansonsten hätte die Strafe wohl höher gelegen.

Anklagte mit Reifeverzögerungen

Das Feuer von Grünau vernichtet eine Existenz

Grünau bei Luhe-Wildenau

Das Gericht urteilte bei den Heranwachsenden nach Jugendstrafrecht. "Die Voraussetzungen dafür sind gegeben", sagt Bauer. Ging das Gericht doch von jugendtypischen Verfehlungen aus. Zudem stellte es bei den beiden Angeklagten, die zum Tatzeitpunkt 18 und 19 Jahre alt waren, Reifeverzögerungen fest.

Lang wurde auch über das Motiv der Jugendlichen gerätselt. Das Gericht ging schließlich davon aus, dass zunächst familiäre Probleme der jungen Männer eine Rolle spielten. Auch beruflich lief es nicht optimal. Und so fehlte den Heranwachsenden im Umfeld wohl die Anerkennung. Über die Brandstiftungen gewannen die Angeklagten Selbstvertrauen, weil sie etwas geschafft hatten, das Aufsehen erregt.

Die Angeklagten selbst, die seit 1. November in Untersuchungshaft in Amberg beziehungsweise Weiden sitzen, sprachen von Blödsinn aus Langeweile und einer großen Dummheit, die man sich heute nicht mehr erklären könne. Der 20-jährige Angeklagte entschuldigte sich gar bei jedem einzelnen Geschädigtem, auch wenn er seine Taten nie wieder gut machen könne. Diese Reue und sein umfassendes Geständnis führten schließlich zu einem geringeren Strafmaß als beim 19-jährigem Mittäter.

Dritter Verdächtiger längst frei

So sind die Tatverdächtigen der Polizei ins Netz gegangen

Weiden in der Oberpfalz

Ursprünglich wurden nach der Brandserie drei junge Männer festgenommen. Den Dritten aber hätten die nun Verurteilten eine größere Tatrolle zugeschrieben als es den Tatsachen entsprach, sagt Landgerichtssprecher Bauer. Die Staatsanwaltschaft habe daher die Ermittelungen gegen den dritten Tatverdächtigen eingestellt.

Gegen das Urteil können die Rechtsanwälte binnen einer Woche Revisison einlegen.

Info:

Brände quer durch Weiden und den Landkreis: Die 13 Tatorte laut Anklage

  • Parkstein, 19. August: Holzstoß, Schaden: 1200 Euro
  • Weiden, 30. August: Papiercontainer, Schaden: 250 Euro
  • Neustadt, 26. September: Papiercontainer, Schaden: 1200 Euro
  • Weiden, 27. September: Heu, Schaden: 5000 Euro
  • Störnstein, 27. September: Papiercontainer, Schaden: 1200 Euro
  • Neustadt, 30. September: Papiercontainer, Schaden: 1300 Euro
  • Altenstadt, 5. Oktober: Papiercontainer, Schaden: 1200 Euro
  • Neustadt, 5. Oktober: Papiercontainer, Schaden: 1200 Euro
  • Unterwildenau, 7. Oktober: Unterstand Strohballen: 150.000 Euro
  • Schirmitz, 30. Oktober: Stroh, Schaden: 2800 Euro
  • Rothenstadt, 30. Oktober: Scheune und Stroh, Heu sowie Getreide in Blechsilos, Schaden: 250 000 Euro
  • Grünau, 30. Oktober: Dreiseithof, Schaden: 200 000Euro
  • Pischeldorf, 1. November: Heuunterstand, Schaden: 1000 Euro
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.