27.03.2019 - 11:09 Uhr
GuteneckOberpfalz

Asphalt macht Platz für Neues

Weniger Straße, dafür mehr grüne Polster: Flurneuordnung und Dorferneuerung werden heuer in Guteneck Spuren hinterlassen. Was als nächstes auf dem Plan steht, verkündet Bauoberrat Martin Stahr der Teilnehmergemeinschaft.

Die Straße am Schlossberg soll bis Weihnachten ein neues Gesicht bekommen.

Bauoberrat Martin Stahr vom Amt für ländliche Entwicklung informierte bei der Vorstandssitzung der Teilnehmergemeinschaft Flurneuordnung und Dorferneuerung Guteneck-Weidenthal über die Ergebnisse der öffentlichen Ausschreibung zur Neugestaltung der Hofmarkstraße mit Schlossberg und Pfarrhofgasse. In diesem Zuge wurde auch die Erneuerung der Abwasseranlage mit ausgeschrieben. Die Kosten dafür trägt die Gemeinde, allerdings gibt es dafür auch Fördermittel.

Sowohl Stahr als auch Bürgermeister Johann Wilhem zeigten sich erfreut, dass der Auftrag für Ausbau und Neugestaltung der Hofmarkstraße an die Firma Wilhelm aus Neunburg vergeben werden konnte - bei einem Volumen von rund einer Millionen Euro lag man nur knapp acht Prozent über den veranschlagten Kosten.

Bereits im April soll nun die entsprechende Baustellen-Einweisung vorgenommen werden, so dass ein zügiger Start möglich ist. Noch in diesem Jahr werden die Bereiche Schlossberg, Pfarrhofgasse sowie die Hofmarkstraße bis zur Hausnummer 8 neu gestaltet.

"Bis zum historischen Weihnachtsmarkt am Schloss Guteneck soll der dortige Bereich in neuem Glanz erstrahlen", erklärte Stahr. Im Zuge des zweiten Bauabschnittes wird dann der restliche Abschnitt der Hofmarkstraße bis Oktober 2020 erneuert. Ein wesentliches Ziel dieser Maßnahme sei der Rückbau der überdimensionalen Asphaltflächen. Außerdem geht es um die Schaffung von Parkplatzflächen und die Aufwertung der örtlichen Treffpunkte für die Dorfgemeinschaft. Die entsprechenden Ausführungsplanungen sind in der Gemeindekanzlei, beim Gasthaus Vetterl und bei Vorstandsmitglied Albert Zeitler einzusehen.

Im Zuge der demnächst startenden Wegebaumaßnahmen in der Flur Weidenthal werden außerdem in Kürze vom Verband für Ländliche Entwicklung die Wegetrassen ausgesteckt. Für Rückfragen stehen die Vorstandsmitglieder Josef Manner (örtlich Beauftragter) sowie Michael Haas und Albert Zeitler als Wegebaumeister zur Verfügung.

Zum Abschluss informierte Stahr die Zuhörer über die bevorstehenden Pflanzmaßnahmen in der Flur. Noch im April sollen Hecken, Sträucher und Obstbäume die Landschaft bereichern. Parallel dazu werden die neuen Gräben aus dem Bauprogramm 2018 an den Seiten der Wege mit einem speziellen Saatgut begrünt. Eine Maßnahme, die zum Erhalt der für die Region typischen Diversität beitragen soll und die Böschungsbereiche vor Erosionsschäden schützt. Das grüne Polster soll schließlich auch den Wasserabfluss verlangsamen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.