02.12.2018 - 15:33 Uhr
GuteneckOberpfalz

Romantischer Weihnachtsmarkt auf Schloss Guteneck eröffnet

Christkind Marie hat den Bogen raus, wie man charmant die vielen Gäste und Mitwirkenden am Weihnachtsmarkt begrüßt. Aber sie macht es ja auch nicht zum ersten Mal, genauso wie der Markt rund ums Schloss jetzt schon Tradition hat.

von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Es war ziemlich neblig und feucht, als sich Samstag Nachmittag der Festzug zum Schloss in Bewegung setzte. Vor allem die Musikgruppen prägten dem Zug ihr Bild auf, aber es gab auch allerhand historisch Gewandete, die die Blicke der allerdings nur spärlich anwesenden Zuschauer auf sich zogen. Es zeigte sich: So wenig Menschen am Straßenrand standen, so viele waren bereits in und ums Schloss anzutreffen. Lange Schlangen hatten sich an den Kassen gebildet, immer wieder brachten Busse neue Besucherscharen.

Der "Romantische Weihnachtsmarkt" auf Schloss Guteneck ist und bleibt ein Besuchermagnet, und dass er neben der Romantik mehr und mehr das Gepränge eines mittelalterlichen Heerlagers erhält, ist dem Gastgeber, Burkhard Graf Beissel von Gymnich, gar nicht so unrecht, wie er bei seiner Eröffnungsansprache durchblicken ließ.

Natürlich kam auch die lokale Politprominenz zur Ehre einer Rede aber sowohl Bundestagsabgeordneter Karl Holmeier, wie auch Landtagsabgeordneter Alexander Flierl, der örtliche Bürgermeister Johann Wilhelm und der stellvertretende Landrat Arnold Kimmerl hielten sich erfreulicherweise kurz. Das Christkind (Marie Schlagenhaufer), das schon zum dritten Mal zum Einsatz kam, mahnte in seinen gereimten Eröffnungsworten, nicht die Menschen zu vergessen, die nicht soviel besitzen würden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.