28.05.2019 - 14:47 Uhr
HahnbachOberpfalz

Hilfe für die Ersthelfer

Die Ersthelfer müssen mit schrecklichen Bildern zurechtkommen: Der Unfall in Hahnbach wühlt Anwohner genauso auf, wie Einsatzkräfte. Nach dem tödlichen Brand müssen nicht nur Angehörige, sondern auch Feuerwehrleute getröstet werden.

Das Auto prallte gegen die rechte Seite des Oberen Tores in Hahnbach.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Am Mittwochabend, keine 24 Stunden nach dem Unfall am Oberen Tor in Hahnbach, sollte für alle am Einsatz Beteiligten eine Nachbesprechung stattfinden. Notfallseelsorger Carsten-Armin Jakimowicz hielt am Dienstag mit den Führungskräften der Feuerwehren Kontakt. "Es ist wichtig, noch einmal darüber zu reden. Jeder soll erzählen, wie er den Einsatz erlebt hat", sagt Jakimowicz. So könne jeder seine Wahrnehmungen mit denen der anderen Beteiligten abgleichen. "Dann entsteht ein Gesamtbild. Und das braucht man, um das Erlebte einordnen zu können."

Bericht über den Unfall in Hahnbach

Hahnbach

Jakimowicz rät den betroffenen Ersthelfern und Einsatzkräften, für sich selbst ein Konzept zum Umgang mit den Belastungen zu entwickeln. "Regelmäßiger Sport kann ein Teil davon sein. Auch Gespräche helfen". Dabei müssten die Gespräche nicht unbedingt den Unfall zum Inhalt haben. Auch Ablenkung sei wichtig. "Man sollte auf ein gutes Mittelmaß zwischen Auseinandersetzung mit dem Thema und Ablenkung achten", rät der Notfallseelsorger. "Das ist wie beim Rudern in einem Boot. Wenn wir uns nicht im Kreis drehen, dann kommen wir voran."

Laut Polizei waren insgesamt rund 60 Einsatzkräfte vor Ort. Neben fünf Streifenwagenbesatzungen der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg auch mehrere Streifen der Militärpolizei aus Vilseck, ein Rettungswagen des Roten Kreuzes und ein Notarzt sowie die Hahnbacher Feuerwehr. Die Feuerwehr Sulzbach-Rosenberg rückte wegen des Dachstuhlbrandes mit der Drehleiter an.

Ein Knall erschüttert am Montagabend Hahnbach.

Hahnbach
Info:

Leiche noch nicht identifiziert

Der Unfallfahrer ist noch nicht identifiziert. Laut Polizei befindet sich die Leiche in Gewahrsam der Staatsanwaltschaft. Zur zweifelsfreien Klärung müssen wohl DNA-Proben und der Zahnstatus abgeglichen werden. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass es sich bei der toten Person um den eingetragenen Fahrzeughalter handelt. Die Tatsache, dass Militärpolizei aus dem benachbarten Truppenübungsplatz hinzugezogen wurde, deutet darauf hin, dass es sich um einen Angehörigen der US-Armee handelt.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.