14.05.2020 - 08:19 Uhr
HahnbachOberpfalz

Nervennahrung für St.-Anna-Mitarbeiter

Mit einer süßen Überraschung statteten Hahnbachs 2. Bürgermeister und Kulturausschussvorsitzender Georg Götz sowie Ehrenvorsitzender Franz Erras dem Vorstand der Kliniken des Landkreises Amberg-Sulzbach, Klaus Emmerich, einen Besuch ab.

Mit dem Süßigkeitenpaket wollten HKA-Vorsitzender und Zweiter Bürgermeister Georg Götz (links) und HKA-Ehrenvorsitzender Franz Erras (rechts) bei Klinikvorstand Klaus Emmerich (Mitte) ihre Wertschätzung und Solidarität für das Klinikpersonal zum Ausdruck bringen.
von Josef IbererProfil

Ganz nach dem Motto „Es sind manchmal die kleinen Dinge, die große Wirkung haben“ war es den Besuchern ein großes Anliegen, namens der Bevölkerung der Marktgemeinde den Mitarbeitern des St.-Anna-Krankenhauses ins Sulzbach-Rosenberg für ihre schwierige Arbeit in schwieriger Zeit mit Süßigkeiten ein „Motivationspaket“ als wertschätzende Geste für ihre Arbeit zukommen zu lassen. Gerade in der aktuellen Situation werde deutlich, wie wichtig auch die kleineren Krankenhäuser nicht nur für die Grundversorgung, sondern auch in Extremsituationen sind, hieß es beim Besuch.

Emmerich erklärte in seinen Dankensworten, welch besondere Herausforderungen derzeit Ärzte und Pflegepersonal meistern und somit täglich an der Belastungsgrenze arbeiten. Da komme eine solche Nervennahrung oft gerade recht. Er betonte aber auch seine Sorge um die finanziellen Auswirkungen der Coronakrise auf die Krankenhäuser. Ausgefallene Patientenbehandlungen, erhöhter und ungewohnter Arbeitsaufwand wecken bei ihm Zukunftsängste um kleinere Krankenhäuser. In einem Interview im bayerischen Rundfunk habe er diese Sorgen zum Ausdruck gebracht und an eine bessere finanzielle Unterstützung appelliert.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.