17.04.2019 - 16:00 Uhr
HemauOberpfalz

Rehbock greift Joggerin an

Ein etwas anderer Stalker: Erst verfolgte ein Rehbock eine Joggerin bei Hemau (Kreis Regensburg), dann griff er sie mit seinem Geweih an. Vermutlich war es vor kurzem ausgewildertes Tier.

Ein Rehbock steht auf einem Stoppelfeld. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild

Ein Rehbock hat in der Oberpfalz nach Angaben der Polizei eine Joggerin mit seinem Geweih angegriffen und verletzt. Die 24-Jährige joggte allein eine Landstraße bei Hemau (Landkreis Regensburg) zwischen Feldern und Waldstücken entlang, als sie den Bock hinter sich bemerkte, wie sie den Beamten nach deren Angaben vom Mittwoch zu Protokoll gab. Ein Stück lang folgte ihr das Tier, dann schloss es auf einmal zu ihr auf und stieß ihr sein Geweih in die Seite. Der Joggerin gelang es am Sonntag, den Rehbock am Geweih festzuhalten. Nach einer kurzen Rangelei konnte sie das Tier schließlich vertreiben. Die 24-Jährige kam mit leichten Prellungen und Kratzern davon.

Wegen einer gelben Ohrmarke glauben der zuständige Jagdpächter und die Polizei, dass es sich um ein vor kurzem ausgewildertes Tier handelte. Es sei mit der Flasche aufgezogen worden und deshalb wohl an menschliche Nähe gewöhnt. Sollte sich ein solcher Angriff wiederholen, werde man darüber nachdenken, den Rehbock abzuschießen, sagte der Polizeisprecher.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.